Selama ashal'anore!
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 [Guide] Runenmagie

Nach unten 
AutorNachricht
Valaya
Anwärter
Anwärter
avatar

Anzahl der Beiträge : 50
Anmeldedatum : 21.01.11
Alter : 31

Charakter der Figur
Name: Valaya Abendsang
Titel: Weltenwanderer
Alter: ca. 130 Jahre

BeitragThema: [Guide] Runenmagie   Mo Mai 16, 2011 5:53 am

Allgemein sind Runen Schriftzeichen, die einen Zauber beschreiben. Eine Rune hat weniger mit der tatsächlichen magischen Anwendung zu tun, als mit einer ruhigen Hand und der Fähigkeit, sich die Runen zu merken. Die Runenmagie bezeichnet man als ein Zwischenstück des Magiers und dem vollendeten Zauber. Eine Rune ist eine der vielen Arten, um einen Zauber zu wirken. Ein Runenzauber wird nicht, wie bei einem einfachen Magier von selbst weiter geleitet, sondern der Zauber kommt tatsächlich von der Rune selbst. Die Runen nehmen die Magie aus den Leylinien, wie auch Magier und wirken ihren innewohnenden Zauber.

Es gibt drei verschiedene Arten von Runen:

Die Siegel:
Sie werden auf die Oberfläche geschrieben und sind meistens sofort funktionsfähig. Bei Vollendung aktivieren sie sich, sobald eine Kreatur diese betritt.

Die Glyphen:
Diese werden auf Objekte geschrieben, wirken ebenfalls sofort, aber halten eben so lange an, wie ihr Machtgrad dies verspricht. Je mehr sich ein auf Runen spezialisierter Magier mit seinem Fach beschäftigt hat, umso länger wird er die anhaltende Frist erweitern können. Ein Meister schafft es hier die Frist sogar permanent anzuhalten.

Die Zeichen:
Zeichen werden auf den Körper einer gewünschten Kreatur geschrieben. Auch diese werden sofort aktiv, wenn sie fertig geschrieben sind. Jedoch kann hier der Magier den Einsatz der Wirkung verzögern, beziehungsweise bestimmen. Zum Beschreiben eines Körpers, oder eines Gegenstandes einer anderen Person, ist es wichtig dies in ihrem Einverständnis zu tun. Bei Feinden sollte man sich überlegen, wie man den Gegenstand zu fassen bekommt, ohne dabei bemerkt zu werden, oder eben die Person gefügig machen. Beispiele hierfür sind: Bewusstlos machen, Schlaftrank, etc. Denn nur auf einer ruhigen Fläche lassen sich Runen auftragen.

Gerade im Kampf tun Runenmagier gut daran, ihre Runen vorzubereiten, indem sie auf Pergament, Steine oder ähnliche Objekte schreiben. Einfache Runen ist es egal, womit man sie schreibt und sei es, dass man diese dem Feind in das Fleisch brennt. Komplexere Runen jedoch bedürfen an besonderen Reagenzien, wie zum Beispiel auch besondere Tinte. Runen sollten so exakt, wie möglich auf das beschriebene Objekt, oder die Person geschrieben werden. Hierbei spielt es auch keine Rolle, wie lang man zum Schreiben benötigt, sondern wie säuberlich man hier vorgeht. Schreibt man nämlich eine Rune verkehrt, setzt eine Linie falsch, oder Weiteres, wird ein ganz anderer Effekt gewirkt. Es kann auch sein, das gar nichts passiert. Dennoch ist Vorsicht geboten.

Es ist auch möglich Runen über Pergament auf ein Objekt, oder eine Oberfläche zu übertragen. Hierzu wird die Rune zu Papier geschrieben und danach mit arkaner Magie auf der gewünschten Fläche nachgezogen. Die arkane Magie wird über eine Fingerkuppe kanalisiert. Die Übertragung wird immer schwerer, umso mächtiger der Zauber der innewohnenden Rune ist. Die Zauberformel und die Menge, die man an Mana hier nutzt sind wichtig. Die Runen haben auch die Eigenschaften, dass ihr Schrift immer komplizierter zu schreiben werden, desto mächtiger sie ist. Ein Meister der Runenmagie schafft es sich die komplexen Schriftzeichen zu merken und diese spontan im Kampf zu nutzen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
[Guide] Runenmagie
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Haus Abaeir / Die Todgeweihten :: Morgenluft :: Bibliothek-
Gehe zu: