Selama ashal'anore!
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Geschichte von Shyntlara Abaeir

Nach unten 
AutorNachricht
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: Geschichte von Shyntlara Abaeir   Di Jan 18, 2011 9:21 am

Kapitel I - Ausbildung in Dalaran



Jahr 20 nach Öffnung des dunklen Portals - Dalaran:

Shyntlara saß im Schulungsraum der Kirin’tor, ihren Ellbogen stützte sie am Holztisch ab und lehnte sich mit dem Kopf an ihre Hand. Sie wichelte sich eine ihrer goldenen Haarsträhnen mit dem linken Zeigefinger und verlor sich in Gedanken. Sie hörte der Vorlesung von Magister Kelrennor, einem menschlichen Magier, gar nicht mehr zu. Ihre Gedanken kreisten um den attraktiven, hochgewachsenen und mit Anmut und makelloser Schönheit ausgestatteten Elfenprinzen, den sie gestern in den Strassen Dalarans erblicken durfte.

Kael'thas... Sein goldenes Haar… seine anmutiges Auftreten… seine blauen Augen, die förmlich von Selbstsicherheit strahlen und sei-…

„Novizin Abaeir. Bitte, tretet doch vor und demonstriert der Klasse den Zauber. Ich bin mir sicher, Ihr seid dazu in der Lage.“

Die Stimme ihres Dozenten hallte im Schulungssaal und ließ die junge Elfe aus ihren Gedanken reißen und erschrocken zusammenzucken. Shyntlara zögerte einen Moment, erhob sich dann aber auch. Verunsichert trat sie neben den Magister, dessen Lippen ein arrogantes Lächeln zeichneten, für welches die Novizin nur Abscheu verspürte.

„D-Den Zauber demonstrieren?“ Die Stimme der jungen Novizin war von Unsicherheit und Angst geprägt. Sie hatte dem Dozenten während der ganzen Lesung kaum zugehört und hatte keine Ahnung, was dieser von ihr verlangte. Dem höhnischen Tonfall und dem arroganten Lächeln zufolge, wusste Kelrennor, dass Shyntlara – wieder einmal – nicht zugehört hatte.

„Richtig Novizin Abaeir. Ich gab der Klasse vor einer Woche den Auftrag diesen Zauber zu lernen. Jetzt da ich den Zauber noch einmal intensiv erklärt habe und keine Fragen mehr auftraten, bin ich mir sicher, dass ihn alle beherrschen dürften.“

Shyntlara biss sich auf die Unterlippe und richtete ihren Blick auf das Pult des Dozenten, auf jenem sich eine Flasche Wasser befand. Sie hatte die Formel in der vorrausgesetzten Zeit natürlich nicht zu beherrschen gelernt. Tief durchatmend hob sie ihre rechte Hand und fixierte das Trinkgefäß. Sie furchte ihre Stirn und einige Schweißperlen bildeten sich auf ihrem Antlitz. Doch ihre Konzentration zahlte sich aus. Schließlich begann die Flasche zu schweben.

„Das hat ja ganz schön gedauert. Jetzt, Novizin, gefriert den Inhalt.“ Wieder erklang die herablassende Stimme des menschlichen Magisters. Shyntlara nickte nur knapp und versuchte den Spott ihres Lehrmeisters zu ignorieren. Sie sprach eine Zauberformel und konzentrierte sich darauf, dass Wasser in dem Gefäß zu gefrieren.
Eine dünne Eisschicht bildete sich an der Oberfläche des Wassers, was die Novizin sogleich mit Freude erfüllte und ihre Mundwinkel in die Höhe zucken ließ. Doch diese Freude währte nur von kurzer Dauer. Die Flasche zersprang in dutzende Stücke, Scherben flogen in alle Richtungen und das Wasser fiel auf den Boden. Es folgte ein schallendes Gelächter ihrer Mitstudenten. Selbst ihrem Lehrmeister entfuhr ein leises, amüsiertes Kichern, welches er mit einem wissenden Lächeln unterstrich.

„Wie es aussieht, müsst Ihr noch ein wenig üben, Novizin Abaeir. Ihr dürft Euch wieder setzen, Danke.“

Sofort schoss Röte in Shyntlaras Gesicht. Sie senkte vor Scham den Blick und ging eiligen Schrittes zurück zu ihrem Platz. Ihre Gedanken kreisten nun nicht mehr um den Elfenprinzen, welche sie am Vortag in Dalaran sehen durfte, vielmehr war sie erfüllt von Wut und Scham über ihr eigenes Versagen.


Nach Stunden des Ausharrens entließ Magister Kelrennor seine Schüler. Shyntlara verließ den Schulungsraum mit raschen Schritten, hielt dabei den Blick gesenkt und vermied jeglichen Augenkontakt mit ihren Mitstudenen.
In ihrem kleinen Zimmer angekommen, begab sie sich auf den Balkon und sah zur gigantischen Magiermetropole hinab. Vereinzelte Tränen tropften ihr über die Wange und sie verkrampfte die Hände in das Geländer. Sie hasste die Frostmagie und war sich ihrer eigenen Unfähigkeit bewusst. Doch eine große Wahl hatte sie bei ihrem Studium nicht. Ihr Vater wünschte, dass sie in seine Fußstapfen eintrat und ebenfalls zu einer Frostmagierin ausgebildet wurde.
Eines Tages… Eines Tages werde ich sie alle übertreffen… Man wird meinen Namen mit Ehrfurcht, und nicht länger mit Hohn aussprechen… Eines Tages…


Zuletzt von Shyntlara am Fr Aug 12, 2011 1:31 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: Re: Geschichte von Shyntlara Abaeir   Di Jan 18, 2011 9:22 am

Der nächste Tag brach an. Shyntlara hatte nur sehr unruhig geschlafen. Sie erwachte mit einem mulmigen Gefühl. Irgendetwas stimmte nicht, dass wusste sie. Nur konnte die Elfe noch nicht ausmachen, woran es lag. Sie versuchte ihre Sorgen mit einem heftigen Kopfschütteln zu verbannen und schlüpfte in ihre schlichte Novizenrobe.

Wie jeden Tag, begab sich Shyntlara auch heute zum Vorlesungsraum. Wieder ein Tag voller Magieformeln über die Beherrschung der Frostmagie, eine Sache, die sie nicht das geringste interessierte. Sie seufzte, strich sich eine Haarsträhne aus dem Gesicht und betrat den Schulungsraum. Ihren Mitnovizen widmeten ihr kaum Aufmerksamkeit. Shyntlara wusste was die Anderen von ihr dachten. Das sie eine untalentierte Novizin wäre, deren einziger Aufnahmegrund in die Akademie ihr wohlhabender Vater war.

Ungeachtet dessen nahm sie Platz und Magister Kelrennor begann seine Vorlesung. Bereits nach kurzer Zeit verflog das Interesse der Hochelfe. Sie blickte aus dem Fenster und wartete ab, bis die Zeit endlich um war und sie aus diesem Raum wieder verschwinden konnte. Ihre Gedanken hingen an ihrer Heimat. Quel’thalas. Die blühende, makellose Heimat der Hochelfen, welche mit einem magischen, immer währenden Frühling verzaubert wurde und deren Schönheit die Magiermetropole verblassen ließ. Wie gerne wäre sie wieder dort. Bei ihrer Familie, ihren Freunden.

Plötzlich und mit einem lauten, überraschenden Knall wurden die Holztüren des Schulungsraums aufgerissen. Zwei hochelfische Arkanisten stürmten, alles andere als elegant, den Saal. Ihre Gesichter hatten jegliche Farben verloren und ihre Haut war von Schweiß bedeckt. Bereits das Erscheinen der Arkanisten ließ das Unbehagen in Shyntlara wachsen und ließen sie bereits erahnen, dass etwas Furchtbares geschehen sein musste. Als sie die zitternden Worte der Arkanisten vernahm, welche die unheilvolle Botschaft überbrachte, sank das Herz der Elfe förmlich in die Hose.

„Quel’thalas wurde angegriffen! Der Menschenprinz hat eine Armee von Toten in das hohe Reich geführt! Silbermond liegt in Schutt und Asche! Alles wurde zerstört!“

Starr saß Shyntlara auf ihrem Stuhl, unfähig sich zu rühren oder einen Laut von sich zu geben. Sie versuchte sich mit aller Kraft zu erheben, aber ihre Glieder wollten ihr nicht gehorchen. Die anderen Novizen begannen unruhig zu werden, selbst ihr Lehrmeister verlor sein selbstsicheres Lächeln.
Shyntlara hatte Gerüchte gehört. Gerüchte über eine Geißel in Lordaeron, welche die Toten wieder auferstehen ließ und sich rasend schnell verbreitete. Bisher war ihr Interesse für diese Gerüchte gering. Waren es doch nur Probleme von Menschen, die weder sie noch ihr Volk betraf.

Ihr wurde plötzlich übel, die Geschehnisse im Schulungsraum nahm sie nur noch verschwommen war. Einige Novizen hatten sich erhebt und drängten die Arkanisten mit verzweifelten Fragen, welche der Situation eindeutig überfordert waren. Die weiteren Worte vernahm Shyntlara nicht weiter. Der Schwindel gewann an Oberhand. Ann'da... Minn'da… waren die letzten Gedanken, die die Hochelfe fassen konnte, ehe sie vom Stuhl kippte und ihr Bewusstsein verlor…


Fortsetzung folgt...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: Re: Geschichte von Shyntlara Abaeir   Do Feb 17, 2011 5:38 am

Einige Tage später…

Das Totenmeer und die fürchterliche Zerstörung, welche die Geißel hinterlassen hatte, breitete sich vor Shyntlaras Augen aus. Die Strassen waren gepflastert mit unzähligen verstümmelten Leichen und Blut der Hochgeborenen. Die einstigen, prächtigen Türme von Silbermond lagen in Schutt und Asche. Die Metropole war nicht einmal mehr ein Schatten dessen, was einst von ihren Vorfahren errichtet wurde.

Shyntlara fühlte sich schwach und ausgemergelt und wanderte rast- und ziellos durch die Strassen. Verzweiflung, Trauer und der fürchterliche Magieenzug bestimmten die Gefühlslage der jungen Sin’dorei.
Mechanisch kniete sich Shyntlara zu einer der hochelfischen Leichen nieder. Es war ein junger Mann gewesen. Blondes Haar, klarblaue Augen, in denen sich der Todesschreck wieder fand, und von einer makellosen Schönheit gezeichnet. Ihre Fingerspitzen strichen zitternd über das Haar des ermordeten Elfen und die Novizin schlug ihre Lider nieder. Vereinzelte Tränen tropften Shyntlaras Wangen herab. Sie ballte die Hand zur Faust, so fest, dass sich ihre Fingernägel in ihre Haut vergruben und Blut herausrinnen ließ.

“Er hat mir alles genommen… alles…” flüstert sie leise, kaum hörbar.

“… Vergeltung ist alles was uns bleibt.” sprach eine entschlossene, männliche Stimme hinter ihr. Shyntlara wisch sich rasch mit dem Ärmel die Tränen aus dem Gesicht und blickte über die Schulter. Sie erblickte einen älteren, hochelfischen Soldaten. Entgegen der üblichen Tradition trug der Elf eine dunkelrote Rüstung. Sein Gesichtsausdruck war von eiserner Entschlossenheit geprägt.

“Seine königliche Hoheit, Prinz Kael’thas Sonnenwanderer, sucht nach Streiter die bereit sind, die Geißel für ihre Verbrechen zahlen zu lassen. Wir werden Rache üben.”

Ihr Gegenüber musterte die Novizin scharf, abschätzend. Shyntlara zitterte, sie brachte keinen Ton heraus und schüttelte zur Antwort lediglich heftig den Kopf.
Der Soldat schnaufte und wandte sich von Shyntlara ab. In Trance strich die Elfe weiter über das Haar des Elfen und blickte resigniert ins Leere, während sie die Worte des Soldaten leise wiederholte:

“Vergeltung ist alles was uns bleibt.”

_________________


Gildenleader a.D.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: Re: Geschichte von Shyntlara Abaeir   So Feb 20, 2011 6:34 am

Kapitel II - Der Weg des Blutmagiers



Jahr 26 nach Öffnung des dunklen Portals - Silbermond:

Sechs Jahre nach dem Einfall der Geißel hatte sich das Leben der Magiernovizin grundlegend geändert. Silbermond wurde neu errichtet. Die Teufelskristalle, welche Prinz Kael'thas Sonnenwanderer während seiner Abwesenheit Silbermond zukommen ließ, erfüllten ihren Zweck. Die Stadt war ein magisches Wunderwerk und der Durst der Sin'dorei war vorrübergehend gestillt.

Shyntlara stand mit ausgestreckter Hand vor einem der Felkristalle Silbermonds, welche den Magistern zur Verfügung gestellt wurde. Ein grüner Energiestrahl kanalisierte die korrumpierenden Energien des Kristalls in Shyntlaras Hand und erfüllten sie mit einer berauschenden Macht. Überwältigt von diesen Energien, senkte die Sin'dorei ihr Haupt und verfiel in ein leises, tiefes Stöhnen.
Shyntlaras Gesichtszüge verfinsterten sich und ihre Augen brannten förmlich durch die Energiekanalisierung. Dann zuckten ihre Mundwinkel in die Höhe. Ein Lächeln, an dem eine von Wahn geprägte Grausamkeit haftete, schob sich auf ihre Lippen.
Langsam ballte sie die ausgestreckte Hand zur Faust und ließ den Energiezufluss versiegeln. Die Hand war noch immer von einem schwachen, grünen Nebel umhüllt und zog den Blick von Shyntlara auf sich. Mit einem gehässigen Lächeln sprach sie eine Zauberformel und beschwörte eine Flamme. Ein genauer Beobachter würde wohl auch erkannt haben, dass sich in dem Feuer kleine, felgrüne Funken bildeten.

"Lehrling Abaeir." Shyntlara zuckte zusammen als sie die strenge Stimme ihres Lehrmeisters vernahm und ließ die beschworene Flamme augenblicklich erlischen. Sie atmete tief durch, ehe sie ein Lächeln auf ihre Lippen zwang und sich Blutmagier Tharos zuwand. Der Lehrmeister von Shyntlara war ein etwas älterer Blutelf mit langen, schwarzen Haaren. In seinen Augen loderte - intensiver als bei den meisten Blutelfen - das verdorbene Grün der Teufelskristalle.
Sie hatte es einer glücklichen Schicksalfügung zu verdanken, dass sie ihre Ausbildung fortsetzen konnte. Das Vermögen ihrer Familie wurde gemeinsam mit ihrem Anwesen in den Ruinen Silbermonds begraben. Ohne Familie oder Bekannte, wäre es ihr unmöglich gewesen, ihre Ausbildung zur Magistrix fortzusetzen. Als ehemaliger Freund ihres Vaters, nahm sich Blutmagier Tharos der jungen Sin'dorei an und lehrte sie das Beherrschen des Feuers.
"Feuermagie wurde geächtet. Doch haben die warnenden Worte der Kirin'tor auch nur irgendetwas zur Rettung ihrer Heimat beigetragen?"
Dieser Satz war der Hauptbestandteil der Dogmen von Blutmagier Tharos und er trichterte sie ununterbunden Shyntlara ein. Die Blutelfen hatten viel Schmerz hinnehmen müssen. Blutmagier Tharos hatte sich gänzlich seinem Schmerz und seinem Hass gegen die Geißel ergeben. Rücksichtslos studierte er die Feuermagie in all seiner Form - selbst der Dämonischen - und lehrte sie seiner lernwilligen und ehrgeizigen Schülerin.

"Hast du die Abhandlung von Magister Normar zur Beschwörung der Flammensäule studiert und eine Zusammenfassung geschrieben?" Fragte Blutmagier Tharos seiner Schülerin und starrte ihr durchbohrend in die Augen. Shyntlara konnte dem Blick des Lehrmeisters nie standhalten und senkte ihn sogleich. Ein leichtes Zittern schwang in ihrer Stimme mit, als sie zur Antwort ansetzte:

"Verzeiht, Meister. Ich bin noch nicht ganz fertig."

"Dann kümmere Dich umgehend darum! Du willst doch dem Prinzen ins gelobte Land folgen, nicht wahr?" Shyntlara zuckte unter den herrischen Worten des Magisters zusammen und nickte eifrig. Es war ihr größter Wunsch, Prinz Kael'thas zu folgen und dass wusste der Elf. Ein kaltes Lächeln zeichnete sich auf seinen Lippen ab und er bedeutete seiner Schülerin mit einem knappen Handwink, sich zu entfernen.

_________________


Gildenleader a.D.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: Re: Geschichte von Shyntlara Abaeir   Fr Aug 12, 2011 1:32 am

Einige Tage später...
Gekleidet in rote, schlichte Gewänder schritt die junge Adeptin über den Basar. Zu dieser frühen Stunde tummelten sich zahlreiche Leute auf dem Basar, boten ihre Waren an oder versuchten bei anderen Händlern günstige Waren zu ergattern. Hin und wieder sah man an diesem Ort auch einen ‚Nicht-Elfen’. Erst kürzlich bekam Shyntlara einen Untoten zu Gesicht. Sie nannten sich ‚Verlassene’ – ihre neuen Verbündeten – und dienten dem einstigen Waldläufergeneral Sylvanas Windläufer. Die Dunkle Fürstin war, genau wie ihre Schwester Alleria, für Shyntlara eine Symbolfigur für elfische Opferbereitschaft und Heldentum. Vorbilder. Die Hochachtung vor Sylvanas war der einzige Grund, weshalb sie die Zusammenarbeit mit Untoten und deren Anwesenheit im Hohen Reich widerspruchslos duldete. Noch war sie sich der Ausmaße dieses Bündnisses und deren Wichtigkeit für ihr Heimatland nicht bewusst.
Sie stolzierte weiter, den Händlern würdigte sie kaum Beachtung, das Kinn leicht in die Höhe gereckt und den Blick nach vorn gerichtet, näherte sie sich allmählich ihrem Lehrmeister, welcher mit verschränkten Armen vor dem Brunnen stand und das Wasserschauspiel zu beobachten schien. Als Shyntlara hinter ihn trat, senkte sie ihr Haupt und grüsste den hochgewachsenen Sin’dorei mit einem leisen „Bal’a dash, mein Meister.“
Der Blutmagier ließ sich Zeit und starrte weiterhin auf den Brunnen. Shyntlara wagte es, ihren Blick leicht zu heben um jenem ihres Lehrmeisters zu folgen. Erst da bemerkte sie, dass das Augenmerk des Blutmagiers nicht auf das magische Wasserwunder, sondern auf die sich versammelte Menge von Elfenbürger dahinter gerichtet war.
„Du kommst gerade rechtzeitig, meine Liebe.“ Der Elf sprach mit melodiöser, trügerisch sanfter Stimme und drehte sich Shyntlara zu. Das Erscheinungsbild des Sin’dorei war von Anmut und Arroganz gezeichnet, seine Schülerin bedeckte er lediglich mit einem dünnlippigen, gefühlskalten Lächeln. „Wir sollten uns das ansehen, Adeptin.“ Seine Fingerspitzen glitten kurz über ihre zarte Wange, eine Geste die Shyntlara erschaudern ließ. Sie spürte, wie ihr Puls zu rasen begann und sich ihre Atmung beschleunigte, jeder einzelne Muskel wurde von Anspannung erfüllt. Der Magister zeigte sein Amüsement mit einem kurzen Aufzucken seiner Mundwinkel, ließ von ihr ab und wandte sich ab.
Der Blutmagier und seine Schülerin begaben sich in die schaulustige Elfenansammlung. Auf einem kleinen Podest vor ihnen, sah Shyntlara zwei Blutelfen, die vergebens versuchte, auf die Menge einzureden und sie mit ihren Worten zu überzeugen. Einer der Redner war ein Mann, den Shyntlara bereits gesehen hatte. Ein älterer, weiß gekleideter Priester der die Gunst der Regierung aufgrund seiner Einstellung verloren hatte. Die zweite Rednerin, eine Blutelfenfrau, war Shyntlara unbekannt.
„Ihr nennt uns Verräter?! Kehrt in Euren Wald zurück, Idealistenpack! Das hier ist das Wunder der Magie! Unsere Zivilisation!“
Schrie einer der Sin’dorei aus dem Publikum zu den Rednern hoch. Shyntlara blickte zum Rufer, dieser begleitete seine provokanten Worte mit einem herausfordernden Grinsen und seine Augen funkelten belustigt.
Der Priester entgegnete dem Zwischenruf mit mahnender Stimme: „Die Magister sind allesamt Verräter! Sie sind es, die uns blind ins Verderben stürzen. Gebt uns Eure Stimme. Jetzt ist die Zeitpunkt gekommen, an dem wir zur Rettung unseres Volkes handeln müssen!“
Die Worte ließen Shyntlara zusammenzucken und ein unsicherer, gefährlicher Gedanke beschlich die junge Elfe. Seit der Rückkehr von Großmagister Rommath war alles besser geworden. Die Magister waren entscheidend für den Wiederaufbau verantwortlich gewesen und trieben den Exodus in die Scherbenwelt an. Diese Worte wirkten auf Shyntlara befremdlich und kratzten an der Oberfläche ihres Weltbildes. Verräter? Ins Verderben stürzen? Sie suchte den Augenkontakt zu ihrem Lehrmeister, welcher seinen Blick zu einem schmalen Schlitz verengte. Die grünen Augenpaare loderten boshaft, die schmalen Gesichtszüge verhärteten sich und verloren jegliche Freundlichkeit oder Belustigung. Der Sin’dorei winkte zwei Magister aus der Menge zu sich. Ihr Gesichtsausdruck unterschied sich nicht sonderlich von dem des Blutmagiers. Sie mussten dem Gerede Einhalt gebietet, noch bevor sich diese Ideologie ausbreitete und die öffentliche Ordnung gestört wurde. Dieses Dogma wurde ihr von Anfang an von ihrem Lehrmeister eingeprügelt. Der Frieden der Stadt muss gewahrt werden.
Die drei Elfen bildeten einen Kreis und streckten ihre Hände, die von edlen Stoffhandschuhen bedeckt waren, aus. Die Worte der Zauberformel wichen unheildrohend von den Lippen der Zauberer. Um ihre Finger bildeten sich düstere, violette Blitze und das leise Knistern der Arkanen Magie war zu vernehmen. Shyntlara biss sich auf die Unterlippe und beobachtete das Vorgehen der Magister. Die Blitze trafen sich in der Mitte des Kreises, ungefähr auf Kopfhöhe, und formten innerhalb weniger Sekunden eine portalähnliche Sphäre. Entgegen der üblichen Portale war dieses allerdings von dunkler Farbe und den unkontrollierten Blitzen eingehüllt. Geschmeidig, und ohne ein weiteres Geräusch zu verursachen, trat ein blondhaariger Regierungspriester aus dem Portal und schwebte durch Magie langsam, und in elfischer Eleganz, zu Boden. Seine Miene wirkte verärgert. Sofort nahmen seine felgrünen Augen die beiden Redner ins Visier, er streckte die rechte Hand und zischte eine unverständliche Magieformel. Shyntlara wirkte wie gebannt von dem Vorgang. Die Finger des Elfen spreizten sich, für einen kurzen Moment konnte Shyntlara das Aufflackern einer violetten Energiekugel in der Hand des Regierungspriesters erkennen. Erneut durchfuhr sie ein kalter Schauer. Die Redner gerieten kurz ins Stocken, ihr Blick wurde glasiger und sie starrten aus ihren teilnahmslos wirkenden Augen in die Menge. Dann begannen sie zu sprechen, allerdings schlugen ihre Stimmen um. Die Worte, Gestik und Stimmlage waren nun nicht mehr mahnend, sondern vielmehr fordernd und kompromisslos:
„Die Allianz wird für ihren Verrat bezahlen! Niemals werden wir vergeben und vergessen, was geschehen ist.! Seht Ihr denn nicht, wie die Magie unserer Stadt zur Grösse verholfen hat?“
Shyntlara fein geschwungene Augenbrauen hoben sich ob der Worte der Redner in die Höhe. „Das sollte alles gewesen sein. Wenn Ihr mich erneut braucht, ruft mich.“ Mit diesen knappen Worten verschwand der Priester des Sonnenzornturms wieder im Portal. Sämtliche Rückstände der magischen Öffnung verschwanden innerhalb weniger Sekunden.
„Wie du siehst, meine Schülerin…“ Shyntlara unterdrückte ein Zusammenzucken, als sie die Stimme ihres Lehrmeisters dich an ihrem Ohr vernahm und sein warmer Atem auf ihrem Nacken verspürte. „… gibt es auch unter den Kindern des Blutes welche, die sich trotzig gegen unsere Bestimmung wehren. Merk dir, Shyntlara, niemals auf die Einfältigkeit solcher Verräter, obgleich es Elfen sind, Rücksicht zu nehmen. In diesen schwierigen Zeiten dürfen wir von harten Maßnahmen nicht zurückschrecken. Sie werden unser Schicksal nicht ändern. Der Frieden dieser Stadt muss gewahrt bleiben. Der Großmagister zählt auf uns. Wenn wir erfolgreich sind, finden wir uns bald an der Seite von Prinz Kael’thas wieder.“ Der Magister sprach mit einer sanften, einvernehmenden Stimme und strich ihr mit den behandschuhten Fingerkuppeln über die Schulter. Die Worte des Sin’dorei machten in Shyntlaras Ohren Sinn und begruben die anfänglichen Zweifel. Sie sind die Verräter… Nichts darf zwischen uns und dem Prinzen stehen… Sie warf einen Blick über die Schulter und deutete ein Nicken an. Die Schülerin hatte die Lektion verstanden.
„Kümmern wir uns um deinen Unterricht, Adeptin.“ Sein strenger Gesichtsausdruck kehrte zurück und er löste die Nähe zu Shyntlara. Ohne ein weiteres Wort, drehte sich der Blutmagier um und entfernte sich aus der Menge.

_________________


Gildenleader a.D.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Geschichte von Shyntlara Abaeir   

Nach oben Nach unten
 
Geschichte von Shyntlara Abaeir
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Haus Abaeir / Die Todgeweihten :: Morgenluft :: Charaktergeschichten-
Gehe zu: