Selama ashal'anore!
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 [Lore] Wichtige Persönlichkeiten

Nach unten 
AutorNachricht
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: [Lore] Wichtige Persönlichkeiten   Mi Jan 19, 2011 6:11 am

Index:
    Prinz Kael'thas Sonnenwanderer
    Königin Azshara
    Lady Sylvanas Windläufer
    Alleria Windläufer
    Lor'themar Theron
    Lady Liadrin
    Großmagister Rommath
    Halduron Wolkenglanz
    Dath'Remar Sonnenwanderer
    Anasterian Sonnenwanderer
    Lady Vashj
    Weitere wichtige Persönlichkeiten


Prinz Kael'thas Sonnenwanderer:



Titel: Fürst der Blutelfen

Auch bekannt als: Kael (als vertraute Anrede)

Herkunft: Blutelf

Status: Verstorben

Prinz Kael'thas Sonnenwanderer ist der Sohn des verstorbenen Königs Anasterian und damit ein Abkömmling des ersten Hochelfenkönigs, Dath'Remar Sonnenwanderer. Er wurde in ein Leben voller Reichtum und Privilegien hineingeboren.

Verlorene Liebesmüh

Als fähiger und mächtiger Zauberer nahm er früh einen hohen Rang bei den Kirin Tor ein. Seine magischen Studien führten ihn in die Violette Zitadelle, wo er Jaina Prachtmeer kennenlernte, die zu dieser Zeit gerade erst ihre Ausbildung begann. Er fühlte sich sofort zu der brillanten und hübschen jungen Frau hingezogen, wenn ihm auch der Altersunterschied Selbstzweifel und Schuldgefühle verursachte. Schließlich warb er um sie, doch mit wenig Erfolg. Sie widmete ihre ganze Kraft und Aufmerksamkeit ihrer Ausbildung.

Als Gerüchte aufkamen, dass Jaina ihr Herz an Prinz Arthas Menethil verloren habe, war Kael'thas zutiefst niedergeschlagen. Zwar trennten sich nach einiger Zeit die Wege von Jaina und Arthas, doch es war für Kael'thas nur allzu offensichtlich, dass sie immer noch Gefühle füreinander hegten. Zwischen Kael'thas und Jaina hingegen würde es nie mehr geben als eine ungelenke Freundschaft.

Der letzte Erbe der Sonnenwanderer-Dynastie

Jahre später wurde Arthas ein Todesritter im Dienste des Lichkönigs und führte die Geißel nach Quel'Thalas, wo er eine Schneise der Verwüstung schlug. Er entweihte den Sonnenbrunnen, die Quelle der Magie der Hochelfen, und entzog ihr auch den letzten Rest arkaner Energie. Die überlebenden Hochelfen wurden schnell krank und apathisch.

König Anasterian war im Kampf gegen die Untoten gefallen. Nur wenige Widerstandkämpfer blieben zurück, um gegen die Geißel zu kämpfen. Prinz Kael'thas verfolgte seine magischen Studien in Dalaran, als ihn die Nachricht der Invasion erreichte. Da sein Vater gestorben war, eilte der Prinz in seine Heimat und übernahm die Führung aller überlebenden Hochelfen, die er finden konnte. Er erkannte, dass sein Volk vom Sonnenbrunnen, der sie für Jahrtausende in arkaner Magie gebadet hatte, abhängig war.

Die Feindseligkeit seitens der Allianz

Zu Ehren der gefallen Angehörigen beschloß Kael'thas sich selbst und die anderen überlebenden Elfen umzubenennen und fortan Sin'dorei oder Blutelfen zu heißen. Die Blutelfen schworen Arthas und der Geißel Rache. Trotz dieser gewagten Entschlossenheit litten Kael'thas und sein Volk stark unter dem Fehlen des Sonnenbrunnens.

Der Prinz führte eine Gruppe gesünderer Kämpfer an Front, wo sie hofften an der Seite der Allianz gegen die Geißel kämpfen zu können. Sie wurden jedoch nur mit Argwohn und offener Feindseligkeit begrüßt. Als Großmarschal Garithos Kael'thas und den Blutelfen befahl, in selbstmörderischen Aktionen gegen die Streitmächte der Geißel zu kämpfen, bot eine Gruppe Naga, angeführt von Lady Vashj, ihre Hilfe an und brachte somit die Wende im Kampf. Unglücklicherweise erfuhr die Allianz von Kael'thas Bund mit den Naga und verurteilte ihn und sein Volk als Verräter

Reise in die Scherbenwelt

Glücklicherweise konnte Vashj die Blutelfen, die mittlerweise furchtbar unter ihrem Hunger nach Magie litten, rechtzeitig befreien. Vashj erklärte, dass auch die Naga abhängig von der Magie waren und Illidan den Blutelfen helfen könnte. Zu der Zeit litten die Elfen bereits stark und Kael'thas fühlte, dass er keine andere Wahl hatte und diese Chance wahrnehmen musste. Er und seine Anhänger folgten Vashj in die Scherbenwelt.

Dort angekommen entdeckten sie, dass Illidan von Aufseherin Maiev Schattensang gefangen gehalten wurde. Vashj und Kael'thas befreiten Illidan und Kael'thas flehte Illidan nach einem Heilmittel für die Magiesucht der Blutelfen an. Illidan hatte allerdings einen anderen Vorschlag: Im Austausch für die Treue der Blutelfen würde er ihnen beibringen, Magie von anderen mächtigen Quellen zu ziehen, unter anderem von Dämonen, um ihre schmerzhafte Sucht zu befriedigen.

Dies war ein Angebot, bei dem Kael'thas fühlte, dass er es annehmen sollte. Er war sich sicher, dass sein Volk sterben würde, wenn er kein Heilmittel oder eine neue Quelle der Magie finden würde. Kael'thas schwor Illidan seine Treue. Inzwischen haben die meisten Blutelfen der Scherbenwelt von dem Pakt mit Illidan erfahren. Nur wenige der Blutelfen in Azeroth wissen von Kael'thas'Bündnis mit Illidan und viele wären entsetzt, wenn sie es entdecken würden. Davon unbeeindruckt, was ihre azerothischen Brüder von ihnen denken würden, leben die Blutelfen der Scherbenwelt, um Illidan zu dienen.

Rommath wurde mit der Nachricht der Hoffnung zurück nach Azeroth zu den Blutelfen in Quel'Thalas geschickt. Er erzählte von dem glorreichen versprochenen Land und gab die Lehren Illidans weiter, Lehren, die Rommoth Prinz Kael'thas zuschrieb, und begann somit die Auffassung, dass Kael'thas eines Tages zurückkehren und sein Volk ins Paradis führen würde.

Rommath blieb in Quel'Thalas und half es wieder aufzubauen und auf die Rückkehr des Prinzen vorzubereiten. Dank Rommath lernten die Blutelfen Azeroths, wie die arkane Magie gewonnen werden konnte, um ihre Sucht zu nähren. Ihre Gesundheit kehrte zurück und sie lobpreisten den Prinzen in seiner Abwesenheit und widmeten sich ganz dem Studium. Rommath und der neue Orden elfische Magier machten große Fortschritte, ihren Brüdern die Manipulation der arkanen Energien zu lehren. Schon sehr bald ragten die Türme Silbermonds in den Himmel, angetrieben von flüchtiger Magie. Die Blutelfen haben sogar einige Gebiete der Immersangwälder wieder zurückgeholt. Von dem Versprechen auf die Rückkehr Kael'thas ermutigt, konzentriert sich das müde Volk darauf, seine Stärke zurück zu gewinnen und einen neuen Weg in eine ungewisse Zukunft zu finden.

Neue Pläne

Kael'thas wurde nach seiner Niederlage in der Festung der Stürme gegen eine Gruppe tapferer Helden stark geschwächt und war dem Sterben nahe.Doch ein anderes Wesen mischte sich ein und heilte Kael'thas mit seiner schier unerschöpflichen Magie:Der Dämonenlord Kil'jaeden.Kael'thas schwor Kil'jaeden, ihn um jeden Preis nach Azeroth zu bringen, denn er glaubte, dass der Dämon den Magiehunger seines Volkes entgültig stillen könne. Er kam nach Azeroth zurück,raubte den Draenei den Naaru M'uru, und zog sich zur Terrasse der Magister zurück.Dort bereitet er alles vor, um seinen neuen Meister in seine Welt zu rufen.Zu diesem Zweck will der Prinz den von Anveena Teague fast wieder aufgeladenen Sonnenbrunnen nutzen.Die Sha'tar haben die Offensive der Zerschmetterten Sonne ins Leben gerufen, um Kael'thas Pläne zu vereiteln.

Veränderung

Kael'thas hat sich nicht nur innerlich verändert: Er ist blasser geworden, wirkt fast wie tot. Manche glauben, der exzessive Gebrauch von Magie hat Kael'thas zu einem Getriebenen gemacht ,andere glauben, es seien Nebenwirkungen der Berührung durch Teufelsenergie.

Aktueller Status
Nach den Ereignissen um das Sonnenbrunnenplateau und dem Sieg der Offensvie zerschmetterten Sonne über die Streitkräfte der brennenden Legion ist Kael'thas offiziell tot und seine Anhänger dürften sich entweder dem neuen Regime von Silbermond unterworfen haben oder haben sich gänzlich der brennenden Legion angeschlossen.

Quelle:
http://www.wow-europe.com/de/


Königin Azshara:



Titel: Königin der Nachtelfen

Herkunft: Hochgeborene

Status: Unbekannt


Auch bekannt als: Geliebtes Herz des Volkes, Tochter des Mondes, Blume des Lebens, Blume des Mondes, Stolz unseres Volkes, Ihre Lieblichkeit, Licht der Lichter, Licht des Mondes, Licht von Tausend Monden, Glanz des Mondes, Vision der Perfektion

Königin Azshara wurde mit goldenen Augen geboren, die bei den Nachtelfen vor der Großen Teilung sehr selten waren. Goldene Augen wurden daher als Zeichen ihrer zukünftigen Größe angesehen. Und wirklich wurde Azshara die meistgeliebte Monarchin in der Geschichte der Nachtelfen. Allerdings war sie auch die letzte, denn ihre katastrophale Regentschaft führte zum Krieg der Urtume und zur Teilung, die zu einem völligen Wandel in der Gesellschaft der Nachtelfen führte.

Auf der Suche nach der ultimativen Macht
Die willensstarke, manipulative und unvergleichlich schöne Azshara besaß ein viel stärkeres magisches Talent als fast jeder andere Nachtelf. Als eine der Hochgeborenen und einzige Thronerbin war sie schon lange fasziniert vom Brunnen der Ewigkeit. Nach ihrer Krönung ging sie fast ausschließlich diesem Interesse nach. Bald schon ordnete sie die Errichtung eines über und über mit Edelsteinen verzierten Palastes am Ufer des Brunnens an.

Bemüht um die Gunst ihrer Königin schlugen die Adligen vor, dass die neue Hauptstadt der Nachtelfen ihr zu Ehren umgetauft werden solle. Azshara nahm den Vorschlag huldvoll an, und nach heftigen Debatten wurde der Name der Stadt in Zin-Azshari geändert, "Azsharas Ruhm". Überall feierten die Nachtelfen den neuen Namen der Stadt, denn sie liebten ihre Königin ebenso sehr wie sie den dekadenten Hochgeborenen misstrauten. So groß war ihr Liebreiz, dass die Leute sie gar nicht wahrhaft als eine der Hochgeborenen ansahen. Zu spät erst sollten sie ihren wahren Charakter erkennen.

Azshara und ihr Hofstaat zogen in den Palast um, sobald er fertiggestellt worden war. Viele der Hochgeborenen, die im Palast wohnten, widmeten sich völlig der Erforschung des Brunnens. Während ihre Besessenheit immer schlimmere Ausmaße annahm, sogen sie rücksichtslos Unmengen von Magie aus den Tiefen des Brunnens und bündelten die chaotischen Energien in immer größere Zauber. Der Brunnen brodelte und tobte; dunkle Gewitterwolken türmten sich über seiner aufgewühlten Oberfläche auf, und sein Wasser verdunkelte sich immer mehr, bis es schließlich rabenschwarz war.

Träume vom Ruhm
Sargeras, der Schöpfer der Brennenden Legion, spürte die mächtigen Zauber der Hochgeborenen und streckte seine Fühler aus der Netherwelt aus, um Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Es war für ihn ein Leichtes, die Hochgeborenen im Palast zu korrumpieren, einschließlich Azshara, und sie seinem Willen zu unterwerfen. Schnell ließen sie ihre bisherigen Arbeiten im Stich und konzentrierten sich völlig darauf, die Legion nach Azeroth zu holen. Dazu war das erste Ziel der hypnotisierten Hochgeborenen die Erweiterung und Stabilisierung des Portals zwischen dem Nether und Azeroth, damit letztendlich Sargeras selbst diese Welt betreten könnte. Er versprach ihnen, die Welt in ein Paradies zu verwandeln.

In fieberhafter Arbeit beschworen die Hochgeborenen einen Dämonen nach dem anderen in ihre Mitte. Als die Stürme um den Brunnen immer gewaltiger tobten, versammelte sich eine Menge ängstlicher Nachtelfen vor den Toren des Palastes und warteten auf eine Erklärung ihrer Königin. Doch als sich diese Tore dann endlich öffneten, strömten stattdessen Legionen von Dämonen heraus und begannen, die Bevölkerung von Zin-Azshari abzuschlachten. Nur den Hochgeborenen, die der Legion im Inneren des Palastes dienten, krümmten sie kein Haar. Die Palastwachen waren völlig unter Sargeras' Bann und beobachteten das Gemetzel, ohne auch nur einen Finger zu rühren, um ihrem sterbenden Volk zu helfen..

Die Königin glaubte, in Sargeras endlich einen würdigen Partner gefunden zu haben, und sie war sich sicher, dass sie ein Paar würden, sobald er endlich auf Azeroth ankäme. Je mehr Zeit verstrich, desto ungeduldiger wurde sie, und so schlug sie vor, die Energien des Brunnens der Ewigkeit vom Rest der Welt abzuschotten, so dass sie nur noch der Legion und ihren Dienern, den Hochgeborenen, zur Verfügung stünden. Lord Xavius, ihr oberster Ratgeber, andere Hochgeborene des Palastes und die Legion verwirklichten diesen Plan, indem sie eine magische Barriere rund um den Brunnen errichteten.

Vereitelte Pläne
Als sie plötzlich vom Brunnen abgeschnitten wurden, erkannten die Nachtelfenverteidiger, dass etwas Katastrophales im Gange war. Flüchtlinge aus Zin-Azshari brachten die Nachricht von der Dämoneninvasion zur Festung Rabenhort, der Heimat von Lord Kur'talos Rabenkrone. Kur'talos nahm die Flüchtlinge, die kämpfen konnten, in seine eigene Truppe auf, und die Armee setzte sich nach Zin-Azshari in Marsch. Der Krieg der Urtume hatte begonnen.

Mit Hilfe mehrerer Verbündeter schaffte es der Druide Malfurion Sturmgrimm, die Barriere zu zerstören und Xavius zu töten. Azshara machte Captain Varo'then zu ihrem neuen Ratgeber und ihrem Verbindungsoffizier zur Legion. Zu diesem Zeitpunkt war die Legion geteilt; viele der Dämonen kämpften draußen auf dem Schlachtfeld, statt mitzuhelfen, das Portal in die Netherwelt zu stabilisieren. Die Königin gab daher Kur'talos' starker Führung der Nachtelfenverteidiger die Schuld an der Verzögerung von Sargeras' Ankunft. Sie befahl Varo'then, Kur'talos auszuschalten. Varo'then gehorchte und ließ den tapferen Adligen ermorden.

Die Geburt der Naga
Trotz Azsharas Bemühungen, der Legion bei der Beschwörung von Sargeras zu helfen, wurde das Portal in die Netherwelt letztlich geschlossen, bevor Sargeras nach Azeroth gelangen konnte. Obwohl das Schließen des Portals Azshara vor der Invasion der Dämonen rettete, konnte der Brunnen der Ewigkeit dieser letzten arkanen Belastung nicht mehr standhalten und begann, zu kollabieren. Als hätte ein gigantischer Hammerschlag ihn getroffen, wurde der Brunnen Richtung Meeresboden geschleudert - und er riss die gesamte Stadt Zin-Azshari mit sich. Der Brunnen durchbohrte sogar noch den geschmolzenen Kern des Planeten, bevor er völlig vernichtet wurde.

Das antike Kalimdor wurde auseinandergerissen, und der Ozean raste tosend heran, um die Leere zwischen den beiden neuen Landmassen auszufüllen. Die Königin, ihre Zofen, ihre Wachen und eine Menge anderer Hochgeborener des Palastes wurden von den Wassermassen begraben. Doch statt zu ertrinken, wurden viele verflucht und in Naga verwandelt.

Wurde auch Azshara verwandelt? Wäre es möglich, dass sie nach mehr als zehn Jahrtausenden noch immer am Leben ist? Solche Fragen stellt heutzutage so gut wie niemand mehr. Kaum jemand außer den Naga kennt noch die Geschichte von Azshara, und wer sich wirklich noch an sie erinnert, hält sie für längst tot. Trotzdem beten die Naga Azshara wie eine Halbgöttin an.

Quelle:
http://www.wow-europe.com/de/


Lady Sylvanas Windläufer:



Titel: Bansheekönigin

Herkunft: Hochelf

Status: Im Apothekerviertel, Unterstadt

Sylvanas ist die Schwester von Alleria und Vereesa Windläufer. Als Schwester der Kriegsheldin Alleria Windläufer übernahm Sylvannas nach dem zweiten Krieg die Führung über die Waldläufer von Silbermond und sollte mit ihren Jägerinnen die zum Schutz errichteten Elfentore in Quel'Thalas, verteidigen. Durch die Trennung von der Allianz der Menschen, deren Unfähigkeit die Elfen die Schuld an der Zerstörung ihres Heimatlandes gaben, blieben der Elfennation nur die eigenen Truppen um einen möglichen Angreifer abzuwehren.

Jahre nach dem Sieg über die Horde stand wieder eine Armee vor den Toren Silbermonds: Die Geißel. Unter Führung von Arthas, dem Kronprinzen Lordaerons hatte sich die Geißel ihren Weg durch die Wälder der Elfen gebahnt und dabei jedes Hindernis überwunden, dass Sylvannas ihr in den Weg gestellt hatte. Gleichzeitig hatte Arthas dafür gesorgt, dass die Truppen von Silbermond, der Hauptstadt von Quel’Thalas nicht über den bevorstehenden Angriff informiert wurde, indem er sämtliche Boten, die Sylvannas aussandte töten ließ, bevor diese Silbermond erreichten. Ohne Verstärkung aus der Hauptstadt unterlagen Sylvanas und ihre Waldläufer der Überzahl der Geißel. Sie führte ihre Streitmacht in einen verzweifelten Kampf gegen die Untoten-Geißel, doch zu ihrem Leidwesen konnte Sylvanas mit ihren Truppen den großen Armeen des Todesritters Arthas kaum etwas entgegensetzen. Arthas besiegte die Hochelfen letztlich doch mit der verfluchten Klinge Frostgram und machte Sylvanas zu einer Banshee.

Die zu einem hirnlosen Untod verdammte Sylvanas erlangte ihren freien Willen erst wieder zurück, als die Kräfte des Lichkönigs nachließen. Grund dafür war ein Riss im Frostthron, der von dem Zauber den Illidan Sturmgrimm benutzte, um Nordend zu zerstören, stammte. Schließlich überlistete sie die Geißel und machte sich mit ihren aufständischen Mitstreitern, die als die Verlassenen bekannt wurden, selbständig. Sie führte Krieg gegen die in Lordaeron herrschenden Schreckenlords Balnazzar, Detheroc und Varimathras. Varimathras, welcher nach seiner Niederlage gegen Sylvanas um Gnade flehte, schloss sich der Waldläuferin an und verriet seine beiden Nathrezimbrüder. Detheroc wurde eigenhändig von Sylvanas vernichtet. Balnazzar wurde nach Aufforderung der Bansheeköniging von Varimathras augenscheinlich selbst getötet. Aufgrund von Verbreitung falscher Informationen und durch ihren gemeinsamen Feind, den Lichkönig, hatte sie beim Verbünden mit der Horde Erfolg. Doch sie hegt keine wirkliche Loyalität für ihre neu entdeckten Gefährten, sondern verfolgt nur ihre eigenen Ziele, nämlich die Verbreitung ihrer eigenen "Seuche".

Die Dunkle Waldläuferin
Inzwischen haben ihr die Apotheker der Verlassenen zu einem neuen Körper verholfen. Als nun untote Dunkle Waldläuferin ist sie noch immer eine der besten Bogenschützen von ganz Azeroth und ihr magischer Bogen Totenschrei brachte etlichen Gegenern den Tod.

Es war Sylvanas Wirken, welches die Blutelfen hat in die Horde eintreten lassen. Sie selbst hat wiederholt Truppen und Verpflegung nach Silbermond geschickt und in Unterstadt wurde ein Transportportal eingerichtet, um die gefährliche Route durch die Pestländer abzukürzen. Sylvanas hatte ihre Untoten in die Scherbenwelt entsandt, um ihren Verbündeten zu helfen und die Seuche mit Reagenzien fremder Welten noch zu verbessern.

Kurz nachdem der Legionslord Kil'jaeden von einer Gruppe tapferer Helden der Offensive der zerschmetterten Sonne bezwungen worden war, trafen sich die führenden Mitglieder der Horde in Orgrimmar, um über die stetig wachsende Präsenz des Lichkönigs und wie man darauf zu reagieren habe, zu diskutieren. Sylvanas und Garrosh Höllschrei, der Führer der Mag'har, waren dafür, den Lichkönig direkt anzugriefen, ehe er zuschlagen konnte. Thrall und Vol'jin, sowie Thralls Berater Hochfürst Saurfang standen dagegen und meinten, dass man erst abwarten müsste, wie sich die Situation entwickelt und das Vorgehen mit der Allianz absprechen. Garrosh forderte Thrall zornig zum Duell heraus und die beiden begannen zu kämpfen. Doch dann griff die Geißel Orgrimmar an und als Antwort auf diesen ehrlosen Akt wurden die Truppen der Horde einerseits als die Kriegshymnenoffensive unter der Leitung von Garrosh und andererseits die Hand der Rache unter der Führung der Königlichen Apothekervereinigung nach Nordend gesandt, um den Lichkönig zu vernichetn. Zusätzlich wurden beide Expeditionen durch abtrünnige Todesritter des Lichkönigs gestärkt.

In Nordend selbst schafften es die Apotheker, die Seuche zu perfektionieren und in der Schlacht an der Pforte des Zorns gegen den Lichkönig einzusetzten. Doch der abtrünnige Großapotheker Putress hatte die Kontrolle über die Seuchenkatapulte errungen und schleuderte die Seuche nicht nur auf die Untoten der Geißel, sondern auch gegen die lebenden Allianz- und Hordetruppen. Putress verbündete sich mit Sylvanas Majordomus Varimathras gegen die Dunkle Fürstin und übernahm einen Großteil der dortigen Verlassenen. Sylvanas selbst entkam dem Attentat nur knapp und floh mit den Zeppelinen der Goblins nach Orgrimmar, um vor Thrall um Vergebung für die Tat ihres Untergebenen zu bitten und Unterstützung für die Rückeroberung Unterstadts zu suchen. Thrall willigte ein und mit einem kurzen Feldzug gegen Unterstadt warfen sie den Schreckenslord gemeinsam nieder! Doch einige Allianztruppen waren ebenfalls dort, angeführt von Varian Wrynn, der die Horde beschuldigte, sie hätten von dem Vorhaben der Verlassenen gewusst. Eine Eskalation konnte gerade noch verhindert werden, aber ein neuer Krieg steht nun kurz bevor. Sylvanas selbst hat nun wieder alle Kräfte darauf konzentriert, den Lichkönig zu bezwingen, was danach geschehen wird,wenn sie dieses eine Lebensziel erreicht hat, steht in den Sternen.

In der Eiskronenzitadelle:
Königin Sylvanas Windläufer sah sich bereits vielen Herausforderungen gegenüber, seitdem sie ihre Freiheit vom Lichkönig zurückerlangt hat. Obwohl sie Feinde der Geißel sind, werden die dunkle Fürstin und ihre Untergebenen immerwährend von jenen gejagt, die alle Untoten zu vernichten suchen. Selbst einige der Verlassenen waren ihr bereits ein Stachel im Fleisch. Erst kürzlich musste sich Sylvanas um den Aufstand einer Gruppe bestehend aus Dämonen und aufrührerischen Verlassenen kümmern, die vom Schreckenslord Varimathras und dem Großapotheker Putress angeführt wurde. Während eines gemeinsamen Angriffs der Horde und der Allianz auf die Pforte des Zorns in Nordend entfesselte Putress eine neue Seuche, die Freund und Feind gleichermaßen tötete, während Varimathras und seine Anhänger Unterstadt übernahmen. Schon kurz darauf bezwang Sylvanas ihre Feinde und eroberte Unterstadt zurück, ein Sieg, der nur durch die Unterstützung der Horde möglich war. Jedoch glauben einige unter den Verbündeten der dunklen Fürstin, dass sie am verräterischen Vorfall an der Pforte des Zorns beteiligt war. Trotz all dieser Rückschläge und Ablenkungen konzentriert sich Sylvanas weiterhin auf ihr finales Ziel: Rache. Und jetzt, da die Verlassenen und die Horde ihren Angriff auf die Festung des Lichkönigs, die Eiskronenzitadelle, begonnen haben, glaubt Sylvanas, dass ihr Schicksal in greifbare Nähe gerückt ist.

Aktueller Status:
Nach dem Sieg über den Lichkönig dürfte Sylvanas wieder nach Unterstadt zurückgekehrt sein, steht jedoch unter der Beobachtung der Kor'kron.

Quelle:
http://www.wow-europe.com/de/
http://forscherliga.wikia.com/


Alleria Windläufer:



Herkunft: Hochelf

Status: Verschollen

Alleria Windläufer erntete ihre ersten Lorbeeren in den Trollkriegen durch die schier unglaubliche Anzahl von Trollen, die sie tötete, um ihre Heimat Quel'Thalas zu verteidigen. Mit Hilfe der Menschen trugen die Hochelfen letztendlich den Sieg über die Trolle davon.

Neue Konflikte
Leider war das nicht der letzte Krieg, der die Hochelfen heimsuchen sollte. Während des Zweiten Krieges brannte die Horde die Grenzlande von Quel'Thalas nieder. Die tobenden Orcs töteten Allerias Eltern, doch sie selbst überlebte mit ihren beiden jüngeren Schwestern, Sylvanas und Vereesa.

Getrieben von Trauer und Hass schwor Alleria allen Orcs Rache. Ihr Rachefeldzug trieb sie in die Länder der Menschen, wo sie eine Elitegruppe von Waldläufern anführte. Ihr Trupp jagte Orcrenegaten des Blutenden Auges, die bei Ende des Zweiten Krieges auf Azeroth vom Rückzug abgeschnitten worden waren.

Die Allianz von Lordaeron hatte zwar das auf Azeroth geöffnete Dunkle Portal vernichtet, um die Orcs von ihren Verstärkungen von Draenor abzuschneiden. Doch der Orc Ner'zhul und andere Zauberer der Horde benutzten magische Artefakte am Gegenstück des Dunklen Portals auf Draenor, das immer noch funktionsfähig war. Somit gelang es den mächtigen Magiern und Hexern, den Übergang von Draenor nach Azeroth wieder zu öffnen.

Das Ende einer Heldin
Die Allianz reagierte schnell auf die neue Bedrohung und schickte ein Expeditionskorps durch das Portal nach Draenor. Da sie inzwischen den Rang eines Captain erreicht hatte, gehörte Alleria Windläufer mit zu diesem Trupp, der seinen gefährlichen Auftrag schließlich erfolgreich ausführen und das Dunkle Portal auf Draenor zerstören konnte. Wieder waren die Truppen der Horde auf Azeroth von Nachschub und Verstärkungen abgeschnitten und wurden völlig aufgerieben. Zum guten Schluss zerstörte die Allianz auch noch das neue Dunkle Portal auf Azeroth.

Alleria und die anderen Kämpfer des Allianz-Expeditionskorps vernichteten das Dunkle Portal auf Draenor gerade in dem Augenblick, als Ner'zhul eine Reihe weiterer Portale von Draenor in andere Welten öffnete. Der Planet Draenor war schon zuvor geschwächt durch den Missbrauch dunkler Magie durch die Orcs. Doch nun, unter der zusätzlichen Belastung durch die anderen Portale, begann er buchstäblich, in Stücke zu reißen.

Als der Planet unter ihren Füßen erzitterte, erkannten die Mitglieder des tapferen Expeditionskorps der Allianz, dass es Selbstmord wäre, auf Draenor zu bleiben. So wählten sie auf gut Glück eines der neuen Portale aus und schritten hindurch. Seit jenem schicksalhaften Tag hat man nichts mehr von ihnen gehört.

Da es unwahrscheinlich ist, dass sie irgendwo noch am Leben sein könnten, werden Alleria und ihre Kameraden als tot betrachtet, gefallen in Ausübung ihrer Pflicht. Bis zum heutigen Tage ehrt man sie für das Opfer, das sie gebracht haben. Im Tal der Helden, direkt hinter den Toren der Stadt Sturmwind, wurde an markanter Stelle eine Statue von Alleria errichtet.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: Re: [Lore] Wichtige Persönlichkeiten   Mi Jan 19, 2011 6:11 am

Lor'themar Theron:



Titel: Lordregent von Quel'thalas

Herkunft: Blutelf

Status: Im Sonnenzornturm, Silbermond

Lor'themar Theron war ursprünglich ein Waldläufer von Silbermond. Während des zweiten Krieges wurde Lor'themar zum zweiten Befehlshaber unter Sylvanas Windläufer, dem damaligen Waldläufergeneral, und verteidigte Quel'thalas gegen die einfallenden Orcs und Amanitrollen.

Jahre später führte der verräterische Prinz Arthas seine Armee der Geissel gegen die Hochelfen, nachdem er bereits sein eigenes Land verwüstet hatte. Das Waldläufer Korps stellte sich dem Feind, wurde aber nach und nach Richtung Hauptstadt zurückgedrängt. Sylvanas Windläufer wurde ausserhalb der Stadt von Arthas getötet, König Anasterian und die Synode von Silbermond fielen im Kampf gegen die Geissel samt dem Königreich Quel'Thalas. Nach Sylvanas' Tod wurde Lor'themar zum Waldläufergeneral ernannt und blieb mit den übriggebliebenen Waldläufern in Quel'Thalas um gegen die Überreste der Geissel vorzugehen.

Kurze Zeit später traf Prinz Kael'thas aus Dalaran ein und erklärte die überlebenden Hochelfen zu Blutelfen oder Sin'dorei, im Gedenken an ihre gefallenen Brüder und Schwestern. Lor'themar wurde zum Lordregenten von Quel'thalas ernannt, welcher das Land beschützen und eine Erlösung für das Volk finden sollte, während Kael'thas und einige Truppen die Allianz in Lordaeron gegen die Geissel unterstützten. Um ihm bei dieser Aufgabe behilflich zu sein, ernannte Lor'themar seinen alten Freund Halduron Wolkenglanz zum Waldläufergeneral.

Der Sonnenbrunnen
Ungefähr zu dieser Zeit verfolgte der Verräter Dar'Khan Drathir Anveena Teague, den Avatar des Sonnenbrunnens nach Quel'Thalas. Lor'themar und Halduron schlossen sich mit den übrigen Blutelfen und einer Bande Abenteurer sowie Blauen Drachen zusammen, um Anveena zu beschützen und die Geissel zurückzudrängen. Während Lor'themar und Halduron gegen Dar'Khans untote Diener kämpften, gelang es ihren Kameraden, Anveenas wahre Identität zu erwecken: sie ist in Wirklichkeit ein Avatar der übriggebliebenen Energien des Sonnenbrunnens. Als ihr dies bewusst wurde, liess sie ihre ganze Macht gegen Dar'Khan und seine Geissel los, und zerstörte sie vollständig. Lor'themar und Halduron schworen daraufhin, sie zu beschützen und ihre wahre Identität geheim zu halten. Kurze Zeit später traf Grossmagister Rommath als Herold des Prinzen ein, und wies Lor'themar an, die Blutelfen auf einen Exodus in die Scherbenwelt vorzubereiten, wo der Prinz sie bereits erwarten würde.

Derzeitiger Status
Als Prinz Kael'thas Sonnenwanderer mit seinen Teufelsblutelfen in Silbermond einfiel und den gefangenen Naaru "M'uru" raubte, verbündete sich Silbermond mit den Sha'tar. Seit der Rückeroberung des Sonnenbrunnens und dem Tod des Prinzens, liegt es in Lor'themars Händen das Volk der Blutelfen zu führen.

Quelle:
http://www.wow-europe.com/de/burningcrusade/townhall/bloodelves.html
http://diealdor.wikia.com/

Lady Liadrin:


Titel: Matriarchin der Blutritter

Herkunft: Blutelf

Status: Im Sonnenbrunnenplateau (Quel'delar Questreihe)

Lady Liadrin war ursprünglich eine Priesterin, die als der erste Blutritter gilt.
Als der Großmagister Rommath mit dem Naaru M'uru aus der Scherbenwelt zurückkehrte, machten die Blutmagier die Kräfte des Naaru's für die Blutelfen nutzbar. Lady Liadrin war die Erste, welche die Kräfte des Naaru's in sich übertragen ließ und galt von da an als die Gründerin des Ordens der Blutritter. Sie war der festen Überzeugung, dass Licht hätte ihr Volk beim Einfall durch die Geißel im Stich gelassen, der damalige Orden der Blutritter hob sich von den Paladinen dadurch ab, dass sie sich die Kräfte des Lichts nahmen, statt sie durch ihren Glauben zu erlangen.

Wut des Sonnenbrunnens
Als Prinz Kael'thas mit seinen Teufelsblutelfen in Silbermond einfiel und den Naaru raubte, wurde sein Bündniss mit der Legion offenbart. Darauf setzte ein Wandel innerhalb des Ordens ein. Lady Liadrin reiste daraufhin nach Shattrath, widerruf die Treue zum Haus Sonnenwanderer und dessen Prinzen und schwor auf der Seite der Naaru gegen die brennende Legion zu kämpfen.

Gespräch mit A'dal:
General Tiras'alan says: Why do you suffer the presence of this despicable Lady Liadrin? She and her followers distort the Light and make a mockery of all we stand for!
A'dal says: Patience, general. The Light embraces all who enter Shattrath in good faith. You are welcome in Shattrath, Lady Liadrin. We have long awaited your arrival.
Lady Liadrin says: Thank you for allowing me to speak, A'dal. I know many of your allies despise me and my knights for our treatment of M'uru. When he was given to us by 'Prince' Kael'thas, we believed his power would help lead our people into a new age. I've come to realize our path was a false one. We were betrayed by the man we called our prince. In his lust for power, he sent the felblood to attack us, and spirit M'uru away to the Sunwell.
A'dal says: Both our peoples suffered greatly at the hands of Kael'thas and his agents, Lady Liadrin. Your people were not the authors of their own fate, but they will die if they do not change. M'uru accepted his role long ago, knowing full well what would happen to him. Will you accept your own?
Lady Liadrin says: I... I don't understand. You -- and M'uru -- knew all along that this would occur?
A'dal says: It wasn't I who foretold it, but Velen of the Draenei:
A'dal says: 'Silvery moon, washed in blood, / Led astray into the night, armed with the sword of broken Light. / Broken, then betrayed by one, standing there bestride the sun. / At darkest hour, redemption comes, in knightly lady sworn to blood.'
Lady Liadrin says: I see it clearly now. I renounce my loyalties to House Sunstrider and its false prince. I pledge the blades of my Blood Knights to the defeat of Kil'jaeden and the restoration of Silvermoon. We will fight beside you, A'dal.
A'dal says: The Shattered Sun Offensive will surely benefit from the addition of your knights, Lady Liadrin. The battle for the Sunwell is but the first step on your new path, Lady Liadrin. Shattrath is open to you and all who follow you.


Die Blutritter waren ab diesem Zeitpunkt von ihrer Energiequelle abgeschnitten. Sie benutzten die Restenergien, die sich innerhalb der Magister in M'urus Gefängniss befanden, als Energiequelle.

Nach der Rückeroberung des Sonnenbrunnenplateau's und der Bezwingung von Kil'Jaeden, reinigte der Prophet Velen den Sonnenbrunnen von seiner Verderbnis. Der Prophet berichtete Lady Liadrin vom Opfer des Naaru's, welches er auf sich nahm, um den Blutelfen Erlösung gewährte. Der Naaru opferte sich, damit die Blutelfen eine Chance erhielten, von der Korrumpierung geheilt zu werden.
Gerührt von diesem Opfer wandte sich die Matriarchin gänzlich dem Licht zu.

Mitlerweile geläutert, predigt Liadrin am Sonnenbrunnenplateau, was nur durch die Quel'Delar Questreihe sichtbar ist, den neuen Pfad der Blutritter:

https://redcdn.net/ihimizer/img228/4161/qd045.jpg

Quelle:
http://www.wow-europe.com/de/burningcrusade/townhall/classcombo.html
http://www.wow-europe.com/de/info/underdev/implemented/2p4.xml
http://www.wowwiki.com/Lady_Liadrin

Großmagister Rommath:



Titel: Großmagister von Silbermond

Herkunft: Blutelf

Status: Im Sonnenzornturm, Silbermond

Folgt...


Halduron Wolkenglanz:



Titel: Waldläufergeneral von Silbermond

Herkunft: Blutelf

Status: Im Sonnenzornturm, Silbermond

Folgt...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: Re: [Lore] Wichtige Persönlichkeiten   Mi Jan 19, 2011 6:12 am

Dath'Remar Sonnenwanderer:



Titel: Ehemaliger König der Blutelfen

Herkunft: Hochgeborener

Status: Verstarb im dritten Krieg

Dath'Remar Sonnenwanderer gehörte zu den reichen und mächtigen Hochgeborenen. Sein Familienname war alt und angesehen, wurde jedoch immer als etwas merkwürdig betrachtet. Immerhin bedeutete er "Der durch den Tag streift", und die Nachtelfen waren von Natur aus ein nachtaktives Volk, das die Mondgöttin Elune verehrte. Selbst sein Aussehen war merkwürdig, denn sein kastanienbraunes Haar war von goldenen Strähnen durchzogen.

Ein schlechter Tausch
Wie der Rest seiner Kaste war auch Dath'Remar fasziniert vom ersten Brunnen der Ewigkeit. Im Laufe der Zeit wurden Königin Azshara und der Rest der Hochgeborenen ganz besessen davon, die Magie des Brunnens zu studieren und zu bändigen. Ihr Missbrauch dieser magischen Quelle verursachte gewaltige Stürme und Gewitter rund um den Brunnen und erweckte die Neugier des mächtigen dunklen Titanen Sargeras, der die hilflosen Nachtelfen in kürzester Zeit seinem Willen unterwarf.

Er versprach ihnen, Azeroth in ein Paradies zu verwandeln, wenn die Nachtelfen ihm nur helfen würden, in ihre Welt zu kommen. Zu diesem Zweck beschworen die irregeleiteten Hochgeborenen immer mehr Dämonen der Brennenden Legion in den Palast. Eines Tages strömten diese Dämonen heraus und begannen, die Bevölkerung abzuschlachten und den größten Teil der Hauptstadt Zin-Azshari in Schutt und Asche zu legen. Nur die Hochgeborenen und ihre Häuser verschonten sie.

Das Volk der Nachtelfen rüstete sich hastig zur Verteidigung, und der Krieg der Urtume brach aus. Immer noch versuchten die Hochgeborenen wie besessen, das Portal in den Wirbelnder Nether, das sie geöffnet hatten, zu erweitern und zu stabilisieren, um Sargeras nach Azeroth zu holen. Sie vernachlässigten ihre anderen Studien des Brunnens; sie schliefen kaum noch, wenn überhaupt, und aßen so wenig, dass sie bis aufs Skelett abmagerten. Trotzdem waren Sargeras' Heerführer erzürnt über die langsamen Fortschritte der Hochgeborenen und zögerten nicht, Elfenhexer zu töten, die ihrer Ansicht nach ihre Pflichten nicht erfüllten.

Eine große Gruppe von Hochgeborenen erkannte, dass es eine schlechte Wahl gewesen war, der Legion zu dienen, und sie brachen Sargeras' geistigen Bann. Denn auch wenn der Dämonenfürst die herrlichsten Versprechungen gemacht hatte, bekommen hatten die Elfen nur grausam harte und undankbare Sklavenarbeit. Es schien immer wahrscheinlicher, dass Sargeras die Welt nicht neu erschaffen, sondern vielmehr vernichten wollte.

Flucht aus Zin-Aszhari
Dath'Remar erfuhr, dass die Legion die Hohepriesterin Tyrande Wisperwind gefangengenommen und in den Palast gebracht hatte. Er war angewidert von der Vorstellung, dass die Anführerin der Schwestern von Elune eine Gefangene der Dämonen war. Er brachte in Erfahrung, wo sie eingekerkert war, und stattete ihr heimlich einen Besuch ab.

Sie brachte ihn dazu, sich ihr anzuvertrauen, denn sie war eine gute und mitfühlende Zuhörerin. Eines Tages entwarf er einen verzweifelten Plan. In aller Stille informierte er all die anderen Hochgeborenen, die inzwischen die Brennende Legion als ihren Feind betrachteten. Dann besuchte er Tyrande ein letztes Mal.

Er erklärte ihr, dass er mit einer Gruppe anderer Hochgeborenen den Palast verlassen wolle. Er werde ihr bei der Flucht helfen und sie mitnehmen, wenn sie dafür verspräche, bei den Nachtelfenverteidigern ein gutes Wort für die abtrünnigen Hochgeborenen einzulegen. Tyrande war sofort einverstanden, denn sie glaubte an die mitfühlenden Lehren von Elune und fand, dass die Hochgeborenen eine Chance verdienten, den Schaden wiedergutzumachen, den ihre Rücksichtslosigkeit angerichtet hatte.

Auf der Flucht wurde Tyrande aber von den Hochgeborenen getrennt, als sie von einem angreifenden fliegenden Dämonen in die Luft gezerrt wurde. Trotzdem schafften es Dath'Remar und viele der anderen Hochgeborenen, aus dem Palast zu entkommen und sich zum Rest der Nachtelfen durchzuschlagen. Wenige Momente später mussten Hochgeborene und Nachtelfen um ihr Leben rennen, denn die Große Teilung erschuf einen neuen Ozean, dessen heranbrausende Wasser die Elfen den ganzen Weg bis zum Berg Hyjal zurückjagten, bevor sie - die Wasser und die Elfen - etwas zur Ruhe kamen.

In der Zeit nach dem Krieg waren die Beziehungen zwischen den Hochgeborenen und dem Rest der Nachtelfen angespannt. Der Magiemissbrauch der Hochgeborenen hatte zur Invasion der Brennenden Legion und zur Zerschlagung des alten Kalimdor geführt. Zahllose Nachtelfen waren von den Dämonen getötet worden. Dennoch übten Dath'Remar und der Rest der Hochgeborenen ihre Magie auch weiterhin aus, obwohl das jetzt ein Verbrechen war, auf das die Todesstrafe stand.

Trotz allem führten Dath'Remar und die anderen Hochgeborenen ihre Zaubereien fort. Als höchste Kaste der antiken Nachelfengesellschaft hatten die Hochgeborenen die arkane Magie mehr als tausend Jahre lang studiert, bevor Königin Azshara den Thron bestieg. Die meisten anderen Nachelfen hatten bedeutend weniger Wissen und Fähigkeiten in der Manipulation der arkanen Energien. Die Hochgeborenen hatten nicht vor die Magie abzutreten, welche sie als ihr Geburtsrecht betrachteten. Sie waren der Meinung, dass die niederen Gesellschaftsklassen weder das Recht noch die Fähigkeiten hatten, über die Risiken der arkanen Magie zu urteilen.

Dennoch waren die Hochgeborenen nicht die einzigen, die der Meinung waren, dass die arkane Magie genutzt werden sollte. Dath'Remar und einige andere Nachtelfen entdeckten schon bald, dass Illidan Sturmgrimm mehrere Phiolen reiner Energie aus dem ersten Brunnen der Ewigkeit gestohlen hatte und sie in einen normalen See ausleerte. Damit erschuf er einen zweiten Brunnen der Ewigkeit und sah sich selbst als Held, doch die meisten anderen Nachtelfen sahen dies anders. Sie beschlagnahmten die restlichen Phiolen und verurteilten ihn zu lebenslanger Haft.

Die Hochgeborenen waren von Illidans Taten beeindruckt und wurden selbst immer mutiger die neuen Gesetze gegen die arkane Magie zu missachten. Sie würden sich nicht den hysterischen Ängsten der niederen Gesellschaftsschichten beugen. Die Hochgeborenen fühlten, dass sie alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen hatten und waren entschlossen vorsichtiger als ihre Vorfahren zu sein. Schließlich hatten die Hochgeborenen kein Verlangen nach einer erneute Teilung.

Statt die unbelehrbaren Hochgeborenen hinzurichten, verbannte sie der Rest der Nachtelfen ins Exil. Die Hochgeborenen waren empört über diese "närrische Überreaktion" auf ihre Hexerei. Daher war ihnen die Aussicht aufs Exil gar nicht so unrecht; im Gegenteil, die meisten freuten sich darauf. Vorsorglich stahlen sie schon mal eine der Phiolen, die man bei Illidan sichergestellt hatte.

Die Gründung von Quel'Thalas
Die Hochgeborenen segelten in die Östlichen Königreiche in ihr Exil, immer noch unter der Führung von Dath'Remar. Nach und nach verloren sie ihre Verbindung zum zweiten Brunnen der Ewigkeit. Ihre Haut verlor den typisch violetten Farbstich der Nachtelfen, ihre Körpergröße schrumpfte etwas, und sie verloren ihre Unsterblichkeit. So haben die Hochelfen ebenso wie die modernen Nachtelfen eine zwar extrem lange, aber doch endliche Lebensdauer.

Trotz des Magieentzugs zogen die Hochgeborenen weiter. Erst tief in den nördlichen Wäldern des Kontinents Lordaeron kamen sie zur Ruhe, gründeten sie ihr magisches Königreich Quel'Thalas und benannten sich in Hochelfen um. Mit der gestohlenen Phiole erschufen sie den Sonnenbrunnen, einen Brunnen voll magischer Energie, der allerdings schwächer war als der erste und zweite Brunnen der Ewigkeit. Der Sonnenbrunnen sollte immer zur Verfügung stehen, allerdings ausschließlich den Hochelfen, die diesen Namen wählten, um sich noch stärker von der Nachtelfengesellschaft abzugrenzen.

Die Hochelfen krönten Dath'Remar Sonnenwanderer zu ihrem ersten König. Bis zur Invasion der Geißel in Quel'Thalas saß stets ein Sonnenwanderer auf dem Thron. Der letzte Monarch, König Anasterian, fiel beim Angriff der Untoten. Sein Sohn, Prinz Kael'thas, ist der einzige Überlebende des Königshauses.

Quelle:
http://www.wow-europe.com


Anasterian Sonnenwanderer:



Titel: Ehemaliger König der Blutelfen

Herkunft: Hochelf

Status: Verstarb im dritten Krieg


Als Nachfahre von Dath'Remar Sonnenwanderer regierte König Anasterian die Hochelfen während der letzten Phase der Trollkriege, als eine Niederlage allmählich unausweichlich schien. Die Elfen waren erheblich in der Unterzahl und verloren ständig an Boden, während die Verluste immer weiter stiegen. Selbst ihre mächtigsten Zauber halfen nur wenig.

Seltsames Bündnis
Anasterian verfiel auf einen verzweifelten Plan. Seine Kundschafter hatten ihm von einem Menschenreich namens Arathor berichtet, das vor kurzem im Süden gegründet worden war. Ein Stamm hatte sich zur Anführerschaft emporgeschwungen, und zwar auf eine neue, denkbar einfache Weise: Er bot all jenen Amnestie an, die er besiegte. Dass eine solche Strategie bei den Menschen als neu galt, bewies nicht nur, wie jung ihr Volk doch noch war, sondern auch, dass die Menschen gewillt waren, durch weitsichtigen Pragmatismus eine Position der Stärke aufzubauen.

Obwohl die Menschen keine Magier hatten, war Anasterian angesichts der zahlenmäßig starken Bevölkerung von Arathor doch sicher, dass sich darunter auch Menschen mit magischen Talenten finden lassen sollten. Sie bräuchten nur etwas Ausbildung, um im Kampf nützlich zu sein. Daher schickte er eiligst Botschafter in die Südlande aus.

König Thoradin von Arathor begrüßte die Gesandten überrascht, doch mit vorsichtiger Höflichkeit. Er hatte schon seit Monaten Gerüchte über die Probleme der Hochelfen gehört, doch er hätte nie vermutet, dass die Trolle wirklich eine ernsthafte Bedrohung darstellen könnten. Die kriegsmüden Elfen warnten den König, dass die Trollarmeen gewaltig seien. Wenn Quel'Thalas fiele, würden die Trolle als nächstes mit Sicherheit Arathor belagern.

Der König misstraute der Magie, konnte aber nicht leugnen, dass die Elfen mit ihrer Warnung Recht hatten. Es folgten weitere Verhandlungen, bis Anasterian und Thoradin schließlich zu einer Übereinkunft kamen. Sofort danach trafen Elfenzauberer in Arathor ein und begannen, einer Gruppe von Menschen ihre Magie beizubringen. Einhundert Menschen lernten die Grundlagen der elfischen arkanen Geheimnisse; nicht mehr, als absolut nötig waren, um gegen die Trolle zu kämpfen.

Neben diesen neuen Magiern sandte Thoradin auch seine Armeen an die Front. Zusammen errangen Menschen und Hochelfen schließlich den Sieg über die Trolle, die sich von dieser Niederlage niemals völlig erholten. Als sie sahen, dass Quel'Thalas vor der Vernichtung bewahrt war, leisteten die Elfen dem Reich Arathor und dem Königshaus von Thoradin einen Loyalitäts- und Freundschaftsschwur. Fortan lebten Menschen und Elfen mehr als zweitausend Jahre lang in Frieden und Eintracht nebeneinander.

Konflikte an den Grenzen
Als die Horde im Zweiten Krieg die Menschen angriff, hatten die Hochelfen eigentlich wenig Interesse, in diesen Konflikt hineingezogen zu werden. Doch sie fühlten sich an ihren Schwur gebunden, die Allianz von Lordaeron zu unterstützen, und besonders ihren Kommandeur, Lord Anduin Lothar, den letzten Nachkommen des Königshauses von Arathi. Lothars Familie hatte den Hochelfen in den Trollkriegen zur Seite gestanden, und so schickte König Anasterian widerstrebend einen Trupp Soldaten und Zauberer, die an der Seite der Allianz kämpfen sollte.

Doch schon bald sahen sich der König und sein Volk viel direkter betroffen. Truppen der Horde kämpften sich nach Norden vor, brandschatzten die Grenzlande von Quel'Thalas und metzelten viele Hochelfen nieder. Angewidert von der wahllosen Vernichtung des Lebens durch die Horde schlossen sich die Hochelfen offiziell der Allianz an und gaben all ihre Ressourcen für den Krieg frei. Schließlich besiegte die Allianz die Orcs. Die meisten von ihnen wurden zusammengetrieben und in Lagern interniert.

Steil abwärts
In den Jahren nach dem Krieg zweifelten immer mehr Hochelfen am Wert der Allianz. Die Menschen schienen die Hochelfen zu brauchen, hatte aber ihrerseits wenig zu bieten, besonders jetzt, da viele Ressourcen der Allianz für die Kosten der Internierungslager eingesetzt wurden.

Schließlich sagten sich die Hochelfen von der Allianz los. Anasterian machte die schwache Führung der Menschen direkt für die niedergebrannten Wälder im Grenzland von Quel'Thalas verantwortlich. König Terenas Menethil hielt dagegen, dass überhaupt nichts in Quel'Thalas überlebt hätte ohne hunderte tapferer Menschen, die ihr Leben der Verteidigung des Elfenlandes geopfert hatten. Doch trotz seiner Versuche, wieder diplomatische Beziehungen herzustellen, entschlossen sich die Elfen, sich von der zerbröckelnden Allianz loszusagen. Damit leiteten sie zugleich die nachfolgende Loslösung von den Reichen Gilneas und Stromgarde ein.

Anasterian war auch Jahre später noch an der Macht, als der Todesritter Arthas Menethil mit Truppen der Geißel in Quel'Thalas einfiel und den Sonnenbrunnen entweihte. Der König und die meisten seines Volkes wurden in der Schlacht von den Untoten niedergemetzelt. Sein Sohn, Prinz Kael'thas Sonnenwanderer, war zur Zeit der Invasion in Dalaran und ist somit der letzte Überlebende der Königsfamilie.

Quelle:
http://www.wow-europe.com/


Lady Vashj:



Titel: Zofe von Azshara

Herkunft: Hochgeborene

Status: Verstarb im Echsenkessel

Als Angehörige der Hochgeborenen betrachtete Vashj es als ihr Geburtsrecht, Königin Azshara zu dienen. Vashj ahmte die Frisur und die Kleidung der Königin nach, so weit das möglich war. Als die Königin sie dann zu ihrer Ersten Zofe machte, war es fortan Vashjs einziges Bestreben, sich das Wohlwollen der Königin zu bewahren.

Der Krieg der Urtume
Als der Titan Sargeras Kontakt zu den Hochgeborenen aufnahm, war Azshara von seiner gewaltigen Macht fasziniert. Wie die Königin erwartete auch Vashj sehnlichst sein Eintreffen auf Azeroth; beide Frauen waren sich sicher, dass Sargeras Azshara unwiderstehlich finden würde.

Die Königin besaß wirklich eine Menge Charisma, welches sie zweifellos magisch verstärkte. Mit einem leisen Wort oder einem Augenaufschlag konnte Azshara eine ganze Reihe gewaltiger Emotionen auslösen. Ihre Favoriten waren dabei Leidenschaft und Zorn. Angetrieben von Eifersucht stritten sich ihre Untertanen um ihre Gunst und trugen sogar Duelle im Namen ihrer Ehre aus. Die Königin war von solchen Zurschaustellungen eher amüsiert und schritt nicht immer ein, um die Kombattanten vor Schaden zu bewahren.

Es war genau diese Art von Besessenheit, die Vashj packte, als Azshara und ihre Zofen der gefangenen Hohepriesterin Tyrande Wisperwind einen Besuch abstatteten. Tyrande war von der Brennenden Legion ergriffen und im Palast eingekerkert worden. Aus einer Laune heraus bot Königin Tyrande an, sie zu ihrer Zofe zu machen, aber Tyrande lehnte dankend ab und sagte, sie müsse ihre Gelübde an Elune über alle anderen Loyalitäten stellen. Azshara war von Tyrandes Weigerung irritiert, so diplomatisch sie auch formuliert war, und verließ sie kurz darauf.

Vashj aber konnte das Angebot der Königin nicht so leicht vergessen. Die Erinnerung daran wurde für sie zur Qual. Trotz der Tatsache, dass Tyrande abgelehnt hatte, sah Vashj die Priesterin fortan als Rivalin um die Gunst von Azshara. In ihrem Wahn versuchte sie, Tyrande umzubringen, versagte jedoch und floh aus der Zelle, bevor der Anschlag auf Tyrandes Leben entdeckt werden konnte.

Verflucht und verwandelt
Trotz der Bemühungen der Hochgeborenen, der Legion bei der Beschwörung von Sargeras zu helfen, wurde das Portal in den Wirbelnden Nether letztendlich geschlossen, bevor Sargeras nach Azeroth gelangen konnte. Der Brunnen der Ewigkeit konnte dieser letzten arkanen Belastung nicht mehr standhalten und begann, zu kollabieren. Durch den plötzlichen Einschlag, wurde der Brunnen Richtung Meeresboden geschleudert - und er riss die gesamte Stadt Zin-Azshari mit sich. Der Brunnen durchbohrte sogar noch den geschmolzenen Kern des Planeten, bevor er völlig vernichtet wurde.

Das antike Kalimdor wurde auseinandergerissen, und der Ozean raste tosend heran, um die Leere zwischen den beiden neuen Landmassen auszufüllen. Die Königin, ihre Zofen, ihre Wachen und eine Menge anderer Hochgeborener wurden von den Wassermassen begraben. Doch statt zu ertrinken, wurden Vashj und viele andere verflucht und in Naga verwandelt.

Trotz ihrer nachfolgenden Mutationen hat Vashj einen Teil ihrer Erinnerungen und ihrer Persönlichkeit bewahren können. Außerdem wurde sie unsterblich, und sie ist nicht die einzige Naga, die dieses unerwartete Geschenk erhielt.

Im Dienste des Verräters
Mehrere Monate nach dem Dritten Krieg kam der Dämonenfürst Kil'jaeden in die Scherbenwelt und nahm Kontakt zu Illidan Sturmgrimm auf. Auch wenn Illidan in der Vergangenheit auch gegen die Interessen der Legion gehandelt hatte, erklärte sich Kil'jaeden trotzdem bereit, Illidan noch eine Chance zu geben. Wenn Illidan es schaffte, den Frostthron zu vernichten, versprach Kil'jaeden, ihm alles zu gewähren, was er sich wünschte.

So suchte sich Illidan neue Verbündete. Mit einem mächtigen Zauber erreichte er den Meeresboden, und eine Gruppe Naga unter der Führung von Lady Vashj antwortete ihm. Vashj und viele andere erinnerten sich an Illidan, der vor der Teilung berüchtigt gewesen war. Die Naga respektierten seine Macht, besonders, da Illidan jetzt ein Dämon geworden war. Sie waren einverstanden, ihm zu dienen.

Illidan und die Naga errangen ein magisches Artefakt, das Auge von Sargeras, und sie kanalisierten einen Vernichtungszauber hindurch, um den Frostthron zu zerstören. Doch ihr Versuch schlug fehl, und Illidan zog sich schnell zur Scherbenwelt zurück in der Hoffnung, dadurch Kil'jaedens Zorn zu entgehen.

Weitere Verbündete
Auf Illidans Anweisung, suchten Lady Vashj und ihre Naga Prinz Kael'thas Sonnenwanderer und seine Gruppe Blutelfen auf. Der verzweifelte Prinz zögerte zunächst, die Hilfe der Naga beim Kampf gegen die Geißel anzunehmen, doch am Ende siegte sein gesunder Elfenverstand. Dann aber entdeckten Kael'thas' Menschenverbündete dieses Zweckbündnis. Sie beschuldigten die Blutelfen, mit dem Feind zu paktieren, und nahmen sie gefangen. Noch einmal kamen Vashj und die Naga den Blutelfen zu Hilfe und ermöglichten ihnen die Flucht aus den Kerkern von Dalaran.

Inzwischen litten die Blutelfen furchtbar unter dem Entzug der Magie. Vashj erklärte ihnen, dass auch die Naga süchtig seien nach Magie, und sie meinte, Illidan könne den Blutelfen helfen. Sie führte sie zum Portal, welches Kel'Thuzad während des Dritten Krieges geöffnet (und somit Archimonde den Weg nach Azeroth geebnet) hatte. Ohne eine andere Wahl zu haben, folgten Kael'thas und seine Mitstreiter Vashj in die Scherbenwelt, wo Blutelfen und Naga zusammen Illidan aus der Gewalt der Aufseherin Maiev Schattensang befreiten, die Illidan wieder in seinen Kerker zurückbringen wollte.

Kael'thas schwor Illidan die Treue, und gemeinsam besiegten er, Vashj und Illidan den Grubenfürsten Magtheridon und übernahmen seine Festung, die Schwarze Zitadelle. Doch Illidan und seine Verbündeten konnten ihre Eroberung nicht lange feiern. In einem Gewitter aus Magie und Zorn stieg Kil'jaeden auf die Scherbenwelt herab und verlangte, dass Illidan noch einmal versuche, den Frostthron zu zerstören.

Illidan blieb keine andere Wahl, und so führte er die Naga und Blutelfen zurück nach Azeroth. Die Schlacht wurde schließlich durch einen Zweikampf zwischen Illidan und dem Todesritter Arthas Menethil entschieden. Arthas gewann das Duell und warnte Illidan, er solle den Planeten verlassen und niemals zurückkehren. Seit dieser Zeit leben Illidan und seine Verbündeten, darunter auch Vashj, im Schwarzen Tempel in der Scherbenwelt.

Das Ende von Lady Vashj
Lady Vashj, die sich in der feuchten Umgebung der Zangarmarscher deutlich wohler fühlte, quartierte sich im Echsenkessel ein. Im Echsenkessel strebte sie die Entwässerung der Zangarmarschen an, da Wasser in der Scherbenwelt eine wichtige Ressource war.
Schliesslich wurde sie von einer Gruppe Helden bezwungen und verstarb im Echsenkessel.

Quelle:
http://www.wow-europe.com
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Shyntlara
Fürstin
Fürstin
avatar

Anzahl der Beiträge : 326
Anmeldedatum : 15.01.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Name: Shyntlara Abaeir
Titel: Fürstin
Alter: 90

BeitragThema: Re: [Lore] Wichtige Persönlichkeiten   Mi Jan 19, 2011 6:12 am

Weitere, wichtige Persönlichkeiten:

Erzmagier Aethas Sonnenhäscher:
Titel / Rang: Erzmagier der Kirin'tor
Status: In der violetten Zitadelle, Dalaran
Zugehörigkeit: Die Sonnenhäscher, Kirin Tor
Besonderes: Anführer der Sonnenhäscher

Magister Astalor Blutschwur:
Titel / Rang: Magister
Status: Im Keller des Blutritterordensgebäude, Silbermond
Zugehörigkeit: Silbermond, Horde
Besonderes: Er ermöglichte u.a. die Energienutzung von M'uru

Pathaleon der Kalkulator:
Titel / Rang: "Der Kalkulator"
Status: Verstorben
Zugehörigkeit: Kael'thas Sonnenwanderer, brennende Legion
Besonderes: "Sprachrohr" von Kael'thas. Führte in seinem Namen diverse Aktionen in der Scherbenwelt aus.

Voren'thal der Seher:
Titel / Rang: der Seher
Status: Auf der Sehertreppe, Shattrath
Zugehörigkeit: Die Seher, Sha'tar
Besonderes: Voren'thal sollte in Kael'thas Namen die Stadt Shattrath angreifen und einnehmen. Doch eine Vision zeigte ihm, dass der einzige Weg, sein Volk zu retten, die Abkehr des Prinzens wäre. Er verbündete sich mit den Sha'tar, seine Anhänger werden "Die Seher" genannt.

Champion Vranesh:
Titel / Rang: Blutritterchampion von Silbermond
Status: Patroulliert in Silbermond
Zugehörigkeit: Silbermond, die Horde
Besonderes: Patroulliert zwischen dem Ordenshaus der Blutritter und dem königlichen Markt.

Valeera Sanguinar:
Titel / Rang: -
Status: Unbekannt
Zugehörigkeit: Silbermond, Sturmwind (Neutral)
Besonders: Vertraute von König Varian Wrynn. Kämpfte an seiner Seite in der Schlacht um Unterstadt.

Meister Daellis Morgenschlag:
Titel / Rang: -
Status: Verstorben
Zugehörigkeit: Kael'thas Sonnenwanderer, brennende Legion
Besonders: Führte während des Angriffes auf Kirn'Var den Sonnenzorn an.

Vereesa Windläufer:
Titel / Rang: Waldläufergeneral des Silberbunds
Status: Dalaran, violette Zitadelle
Zugehörigkeit: Silberbund, Allianz
Besonders: Schwester von Sylvanas Windläufer und Alleria Windläufer

Nathanos Marris:
Titel / Rang: Champion der Bansheekönigin, Pestrufer
Status: Östliche Pestländer
Zugehörigkeit: Sylvanas Windläufer, Horde
Besonders: Erster (und bisher einziger) Waldläuferlord der Menschen

Captain Varo'then:
Titel / Rang: Captain von Azshara's Leibgarde
Status: Verstorben (sein Geist ist in Azshara anzufinden)
Zugehörigkeit: Azshara
Besonders: Captain der Leibgarde von Königin Azshara und nach dem "Tod" von Lord Xavius ihre rechte Hand

Lord Xavius:
Titel / Rang: Anführer der Satyr
Status: Verstorben
Zugehörigkeit: Azshara, brennende Legion
Besonders: Rechte Hand von Azshara. Nach seinem Tod wurde er zum ersten Satyr verwandelt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://hausabaeir.forumieren.org
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: [Lore] Wichtige Persönlichkeiten   

Nach oben Nach unten
 
[Lore] Wichtige Persönlichkeiten
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Galeandra baueri oder leptoceras - persönliche Erfahrungen mit Pflege?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Haus Abaeir / Die Todgeweihten :: Morgenluft :: Bibliothek-
Gehe zu: