Selama ashal'anore!
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Geschichte von Ahlana Leavatt/Ionander

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Geschichte von Ahlana Leavatt/Ionander   Mi Jan 26, 2011 3:18 am

Alpträume plagen Ahlana, sie dreht sich unruhig auf ihrer Ruhestädte hin und her. In ihrem Traum wandert sie durch Silbermond, es ist spät in der Nacht, Wolken verhüllen den Blick auf die Sterne und den Mond, es ist finster und ungewöhnlich Kalt, als ihr Blick auf einem Paar hängen bleibt. Sie Tragen dunkle Gewänder und sind nur als Schemen zu erkennen, ausser ihnen ist niemand anderes sonst zu sehen.

Ahlana bewegt sich auf die beiden zu, ihr Herz rast vor Angst. Sie ist bereits sehr Nahe heran als eine der beiden Personen in ihre Richtung sieht. Er scheint sie nicht zu sehen, obwohl sie unmittelbar vor ihm Steht. Nun kann sie erkennen das es zwei Sin´dorei sind, sie tragen Kapuzen die ihre Gesichter in undurchdringliche Schatten hüllen.Der Mann der sich umgedreht hat spricht zu der Frau, seine Stimme hat einen dunklen Ton der trotzdem stark von Mitgefühl durchdrungen ist:"Denkst du es ist richtig dies zu Tun?" "Ja.....das einzig Richtige" Erwiedert die Frau, ihre Stimme klingt kühl und ohne Mitgefühl, sie kniet sich nieder. Ahlana tritt um das Paar herum, die weiterhin keine Notiz von ihr nehmen, zu Füßen der Frau liegt ein Neugeborenes Kind, Ahlana versteht sofort was sie sieht. Die Frau haucht dem Kind einen Kuss auf die Stirn....

Ahlana schreckt aus ihrem Traum, Schweißperlen stehen auf ihrer Stirn, sie braucht einige Momente um zu begreifen wo sie sich befinded. Sie spürt wie Lundriel ihre Hand hält und sanft streichelt. Als sie in seine Richtung sieht schenkt er ihr ein kurzes Mitfühlendes Lächeln und drückt sie an sich, während er ihr durch ihre Haare streichelt und ihr leise etwas ins Ohr flüstert seine Stimme ist von Mitgefühl geprägt:"Wieder derselbe Traum?" Ahlana nickt sehr langsam:"Jaa..." Haucht sie Atemlos.
Er seufzt leise:"Du solltest dich wieder hinlegen, du musst Morgen ausgeruht sein, meine Liebe" Er legt sie behutsam zurück in ihr Bett und deckt sie zu. Kurz haucht Lundriel ihr einen Kuss auf ihre Lippen, während er ihre Haare weiter streichelt. "Du solltest jetzt schlafen".....


Fprtsetzung folgt....
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geschichte von Ahlana Leavatt/Ionander   Mi Jan 26, 2011 4:16 am

Am nächsten Morgen fühlte sich Ahlana kraftlos und unerholt, ihre Gedanken drehten sich nur um ihren Traum, und die Frage warum sie es getan haben, warum haben ihre Eltern sie einfach alleine gelassen...

Ahlana schloss die letzten verschlüsse ihrer schweren Rüstung und bückte und drehte sich um sich sicher zu sein, das sie ihre Bewegung nirgend´s einschränkte. Sie nahm ihr Übungsschwert, von dem Waffenständer und Gurtete ihn sich um während sie bereits auf den Korridor schritt. Sie währe beinahe in den Elfen gelaufen der vor ihrer Tür Stand, er betrachtete sie mit einem Bösartigen Blick, ehe er die Stimme erhob: "Ich hoffe ihr habt Trainiert wie ich es euch aufgetragen habe, wenn ihr erneut versagt werde ich, dafür Sorgen dass man euch zurück auf die Straße wirft wo ihr herkommt"
Ahlana schüttelte kurz ihren Kopf um ihre Gadanken zu Ordnen: "Verzeiht was sagtet ihr Herr" Er schüttelte nur ihren Kopf während er sich umdrehte und mit einer abfälligen Geste ihr andeutete ihm zu folgen. Sie folgte ihm in einigem Abstand schweigend ihren Kopf demütig gesenkt bis sie den Übungshof erreichten.
Ahlana sah sich um konnte Lundriel aber nirgend´s entdecken, sie scholt sich selbst eine Närrin, ich muss meine Gedanken frei halten. Der Elf blieb Plötzlich stehen und drehte sich Ahlana zu: "Zieht euer Schwert und greift mich an Ionandar"
Ahlana tat wie ihr befohlen und Zog ihr Schwert, trotz der vielen Stunden die sie mit dieser Waffe geübt hat lag diese noch immer schwer in ihrer Hand, der Elf tat es ihr Gleich. Sie umfasste den Griff des Schwertes mit beiden Händen und steckte all ihre Kraft in den Schlag, sie zielte auf die Rechte Seite des Elfen, Ahlana hatte ihn fast erreicht als dieser einen Schritt nach Links machte, er drehte sich einmal um die eigene Achse und ihr Schlag ging fehl. Er schlug nun seinerseit´s mit der Flachen Seite seine Waffe zu und verpasste ihr einen Klaps auf ihren Hintern, welche Ahlana zum straucheln brachte. "Ist das etwa alles was ihr zu bieten habt!"

fortsetzung folgt...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geschichte von Ahlana Leavatt/Ionander   Mo Feb 07, 2011 6:01 am

Leises Gelächter drang in Ahlana´s Ohren als er sie so bloßstellte. Auf dem Übungshof hatten sich in der Zwischenzeit, einige Waffenbrüder und Schwestern einbefunden, um den Kampf zu verfolgen.
Ahlana drehte sich ihrem Gegner wieder zu der bereit´s auf sie zustürmte, seine Waffe hoch erhoben, er deckte sie mit einer Reihe von Schlägen ein, die sie nur mit Mühe und Not parieren konnte. Wieder drang das vielstimmige Lachen an ihre Ohren, man machte sich über ihre plumpen versuche sich zur Wehr zu setzen Lustig.Sie war nur eine Sekunde dadurch abgelenkt doch der Elf nutzte die Gelegenheit und umspielte ihre Waffe mit der seinen, mit einem Ruck riss er sie ihr aus den Händen, nur kurze Zeit später spürte Ahlana den Kalten Stahl an ihrer Kehle ruhn, als seine Stimme erklang:"Ich habe euch schonwieder getötet...das wievielte mal war es nun?" Er ließ die Waffe sinken und kratzte sich gespielt nachdenkend an seinem Kinn, er sprach mit einer lauten Stimme so das ihn jeder gut hören konnte.
Aus der Menge wurde ein "Siebenundzwanzig" gerufen. "Ja....genau es ist bereits das siebenundzwanzigste mal das ich euch besiegt habe, und ihr habt seit dem ersten mal euch nicht um einen Hauch verbessert! Es reicht mir mit euch, ihr werded nun mitkommen, ich bin euch und euren Freund satt, ach verzeiht ihr wisst es nochgarnicht..." Ein schauriges Lachen entrann seiner Kehle "Ich habe ihn nach Nordend entsand, er soll sich dem Argentumkreuzug anschließen...und nun werde ich euch noch Loswerden, damit ich meinen Unterricht ohne störungen Fortsetzen kann!" Er betrachtete sie mit einem überheblichen Blick, der genau verraten ließ was er von ihr hielt. Ahlana wusste nicht wie sie Reagieren sollte, er wurde nach Nordend geschickt, Lundriel...er konnte mit einer Waffe kaum besser umgehn als Ahlana selbst, sie wurde jäh aus ihren Gedanken gerissen als sie der Elf Grob am Arm packte und hinter sich herzog.
Erneut erklang das gehasste Gelächter auf dem Hof, sie konnte es noch lange höhren als sie den Gang durchschritten, die direkt zu den Gemächern des Orden´s führte....

fortsetzung folgt.....
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geschichte von Ahlana Leavatt/Ionander   Di Feb 08, 2011 5:14 am

Vor der Tür angekommen drehte er sich unverwandt um und sah ihr mit seinem bösartigem Lächeln ins Gesicht: "Ihr werded hier warten, während ich mit dem Kommandanten Spreche" Mit diesen Worten drehte er sich um ohne eine Antwort abzuwarten und war durch die Tür verschwunden.Ahlana plagten ihre eigenen Gedanken, was würde mit ihr geschen, was werden sie mit ihr tun...
Von drinnen hörte soe immerwieder die Stimmen der Elfen, eine ewigkeit schien zu vergehen ehe sich die Tür öffnete und ihr Peiniger mit einem Grinsen auf seinem Gesicht aus der Tür schritt mit einer neutralen Stimme sagte er im vorbeigehen nur: "Er empfängt euch jetzt" Er bog um eine Ecke und war verschwunden.
Ahlana schluckte einmal schwer als sie zur Tür hineintrat, der Kommandant, ein älterer Blutelf mit langen grauen Haaren, stand am Fenster der Kammer und ließ seinen Blick über die Stadt schweifen. Er hatte seine Arme hinter seinem Rücken verschränkt, deutlich sah man wie gut sein doch alter Körper durchtrainiert war, mit einer Monoton wirkenden Stimme befahl er ihr näher zu treten ehe er sich umdrehte und sie lange musterte.
"Nogehel Marach, sprach soeben mit mir wie du weißt, er fordert von mir das ich dich auf die Straße werfe, da du kein interesse daran zeigst, die Kunst des Schwertkampfes zu erlernen, ist das Korekt?"
Ahlana´s Kehle war wie zugeschnürrt, sie schüttelte nur verneinend ihren Kopf
"Ihr behauptet also das ihr euch nach bestem Ermessen seinem Unterricht widmet und jeden Tag trainiert?"
Erneut schüttelte Ahlana ihren Kopf, worauf der ältere Elf seine Braue hob und sie misstrauisch betrachtete.
"Sagt mein Kind habt ihr eure Stimme verloren? Oder schüchtere ich euch sosehr ein?"
Sie errötete etwas beschämt ehe sie sich räusperte und im Antwortete:"Nein Kommandant"
"Nun dann erzählt mir ob ihr euch Anstrengt in diesen Orden als Mitglied aufgenommen zu werden, oder nur hierseit weil ihr keine andere Wahl hattet?"
Ahlana sah im geschockt in die Augen, sie wollte ihm etwas erwiedern jedoch versagte erneut ihr Stimme, ein schwaches Schmunzeln breitete sich auf den Lippen des Elfen aus, während er langsam verstehend nickte...

fortsetzung folgt...
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Geschichte von Ahlana Leavatt/Ionander   

Nach oben Nach unten
 
Geschichte von Ahlana Leavatt/Ionander
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Haus Abaeir / Die Todgeweihten :: Morgenluft :: Charaktergeschichten-
Gehe zu: